Welt

Iran bestreitet Verbindung zu Rushdie-Angriff

Nach dem Messerangriff auf den Schriftsteller Salman Rushdie hat der Iran jegliche Verstrickung in die Tat zurückgewiesen. Obwohl Beweise auftauchen.

Salman Rushdie wird seit mehr als 30 Jahren wegen seines Werkes "Die satanischen Verse" verfolgt und mit dem Tod bedroht.
Salman Rushdie wird seit mehr als 30 Jahren wegen seines Werkes "Die satanischen Verse" verfolgt und mit dem Tod bedroht.
HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

Die iranische Regierung hat eine Verwicklung in den Angriff auf den Autor Salman Rushdie bestritten. Keiner verdiene eine Schuldzuweisung, abgesehen von Rushdie und dessen Anhängern, sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanaani, am Montag. "Niemand hat das Recht, den Iran diesbezüglich zu beschuldigen." Es waren die ersten öffentlichen Äußerungen des Irans zu dem Angriff vom Freitag.

Gegen Rushdie gibt es seit mehr als 30 Jahren Todesdrohungen wegen seines Romans "Die satanischen Verse". Der verstorbene Oberste Führer des Irans, Ajatollah Chomeini, hatte eine Fatwa herausgegeben, mit der Rushdies Tod gefordert wurde.

Täter hatte Verbindungen zur iranischen Revolutionsgarde

Rushdie war im US-Staat New York angegriffen worden. Dabei wurde der 75-Jährige nach Angaben seines Agenten an der Leber, an Nerven in einem Arm und an einem Auge verletzt. Das Auge werde er wahrscheinlich verlieren.

Das Internet-Portal Vice News berichtete am Sonntag unter Berufung auf Geheimdienstquellen aus Europa und dem Nahen Osten, der Tatverdächtige Hadi Matar habe in sozialen Medien Kontakt zu den iranischen Revolutionsgarden gehabt. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass der Iran an der Organisation oder Durchführung des Angriffs beteiligt gewesen sei.

Rushdie befindet sich nach Angaben seiner Familie und seines Agenten auf dem Weg der Besserung. Für den 75-Jährigen habe ein langer "Weg der Genesung" begonnen, teilte sein Agent Andrew Wylie am Sonntag in einer Erklärung an die «Washington Post» mit. Der mutmaßliche Angreifer erklärte sich in einer Gerichtsanhörung am Samstag für nicht schuldig.

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall.</strong> Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, <a data-li-document-ref="120032711" href="https://www.heute.at/s/dieser-milliardaer-brachte-rene-benko-zu-fall-120032711">kassierte jedoch eine Abfuhr &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120032509" href="https://www.heute.at/s/beaengstigend-flieger-kreiste-stundenlang-ueber-wien-120032509"></a>
    23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall. Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, kassierte jedoch eine Abfuhr >>>
    "Heute"-Montage, Material APA-Picturedesk