Raketen und Drohnen

Iran bombardiert mehrere Ziele in Pakistan

Der Iran hat mit Raketen und Drohnen Ziele in Pakistan angegriffen. Der Angriff soll einer sunnitischen Extremistengruppe gegolten haben.

20 Minuten
Iran bombardiert mehrere Ziele in Pakistan
Der Iran hat laut eigenen Angaben mehrere Ziele in Pakistan angegriffen. (Symbolbild)
IMAGO/ZUMA Wire

Der Iran hat laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Irna Ziele in Pakistan angegriffen. Bei den Zielen handele es sich um Stützpunkte der militanten Gruppe Jaish al-Adl, berichtete die Agentur. Eingesetzt worden seien am Dienstag Raketen und Drohnen. Pakistan äußerte sich nicht umgehend zu einem iranischen Angriff. Die Jaish al-Adl ist eine sunnitische Extremistengruppe.

Angriffe auf Ziele im Nordirak und in Nordsyrien

Der Iran hat erst am Montagabend Raketen auf Ziele im Nordirak und in Nordsyrien abgefeuert. Bei dem Angriff in der irakischen Stadt Erbil nahe dem US-Konsulat seien elf ballistische Präzisionsraketen abgefeuert worden, ein Zentrum des israelischen Geheimdienstes Mossad sei getroffen worden, erklärten die iranischen Revolutionsgarden am Dienstag. In Idlib in Syrien hätten vier Raketen vom Typ Cheibar auf Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat gezielt.

Der Sicherheitsrat der kurdischen Regionalregierung in Erbil erklärte, bei dem Raketenangriff in einem wohlhabenden Viertel nahe dem Konsulat seien vier Zivilisten getötet und sechs weitere verletzt worden. In Erbil hat die Regierung der halbautonomen Kurdenregion im Irak ihren Sitz. Das irakische Außenministerium rief aus Protest gegen den Angriff seinen Botschafter in Teheran zu Konsultationen zurück und bestellte den iranischen Geschäftsträger in Bagdad ein. Der Angriff sei ein eklatanter Verstoß gegen die Souveränität der Republik Irak.

Die Bilder des Tages:

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen.</strong> Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. <a data-li-document-ref="120047290" href="https://www.heute.at/s/arzt-fast-absage-lugner-im-rollstuhl-bei-festspielen-120047290">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen. Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. Hier weiterlesen >>
    Raphael Fasching
    20 Minuten
    Akt.
    Mehr zum Thema