Iranischer Atomforscher in die Luft gesprengt

Bild: Stringer Iran / Reuters
Am Mittwoch wurde in Teheran ein Atomwissenschaftler vor der Universität in die Luft gesprengt. Ein Motorradfahrer brachte am Auto des Professors eine Bombe an. Der Forscher und sein Fahrer überlebten die Explosion nicht. Die Führung in Teheran macht Israel und die USA für den Anschlag verantwortlich.


Der Anschlag erinnert frappant an einen Vorfall aus 2010. Damals waren drei Wissenschaftler das Ziel, zwei kamen ums Leben, einer wurde verletzt.

Bombe von vorbeifahrendem Motorradfahrer

Am Mittwoch spielte sich eine ähnliche Szene ab. Der Atomforscher Professor Mostafa Ahmadi Roshan war mit seinem Fahrer und einem Bekannten im Auto unterwegs, als ein Attentäter auf einem Motorrad eine Bombe am Fahrzeug anbrachte. Bei der Explosion verstarben der Wissenschaftler und sein Fahrer. Der Dritte Insasse des Autos überlebte, musste allerdings sofort operiert werden. Offizielle Stellen in Teheran beschuldigten die USA und Israel.

"Teuflische Akte der USA und Israels"

Was Professor Roshan genau machte, verriet die iranische Atomorganisation nicht. Roshan sei "einer der Diener der Nuklearindustrie" gewesen, teilten Sprecher mit. "Auf dem vom mutigen Volk des Iran eingeschlagenen Weg gibt es kein Zurück und solche teuflischen Akte der USA und Israels gegen unsere Wissenschafter werden nicht den geringsten Einfluss haben", heißt es in dem Statement der Atomorganisation, das von einer Nachrichtenagentur verbreitet wurde.

APA/Red.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen