Nahost-Konflikt

Israel erobert palästinensische Seite von Rafah-Grenze

Das israelische Militär hat am Dienstagmorgen bestätigt, dass es die Gaza-Seite des Grenzübergangs Rafah erobert hat.

1/7
Gehe zur Galerie
    Palästinensischen Medienberichten zufolge sind Israels Streitkräfte in der Nacht zu Dienstag an den Grenzübergang Kerem Schalom vorgerückt.
    Palästinensischen Medienberichten zufolge sind Israels Streitkräfte in der Nacht zu Dienstag an den Grenzübergang Kerem Schalom vorgerückt.
    - / AFP / picturedesk.com

    Angaben des IDF zufolge wurden bei der nächtlichen Operation etwa 20 bewaffnete Männer getötet und Truppen hätten "drei bedeutende Tunnelschächte" lokalisiert. Der Übergang nach Ägypten ist nun nicht mehr mit der Straße Salah a-Din im östlichen Teil der Stadt verbunden, die in der Nacht von der Givati-Brigade erobert wurde.

    Vorschläge für Waffenstillstand

    Der TV-Sender CNN hat die Vorschläge für einen Waffenstillstand genannt, die offenbar auf dem Tisch liegen. In einer ersten Phase müsste die Hamas 33 israelische Geiseln freilassen. Im Austausch für:

    - einen schrittweisen Rückzug israelischer Streitkräfte aus Teilen von Gaza
    - die Freilassung von Hunderten palästinensischer Gefangener
    - die Einstellung von Aufklärungsflügen für mehrere Stunden täglich
    - erhöhte humanitäre Hilfe im Gazastreifen

    Zweite Phase: Eine nachhaltige Friedensperiode in Gaza und die Freilassung der verbleibenden Geiseln, einschließlich männlicher Zivilisten und männliche israelische Soldaten.

    Dritte Phase: Ein drei- bis fünfjähriger Wiederaufbauplan für Gaza.

    Fünf Tote bei Angriffen auf Rafah

    In Rafah im Süden des Gazastreifens sind nach Angaben eines örtlichen Spitals fünf Menschen bei israelischen Angriffen getötet worden. Zudem seien mehrere Menschen nach israelischen Angriffen aufgenommen worden, erklärte das kuwaitische Spital in der Stadt in der Nacht zum Dienstag.

    Aus Palästinenserkreisen und von Zeugen hieß es, im Bereich Rafah gebe es intensive israelische Militärangriffe. In der Stadt Rafah haben mehr als eine Million Menschen Zuflucht vor den Kämpfen zwischen Israels Armee und der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas gesucht.

    1/58
    Gehe zur Galerie
      <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
      21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
      ORF, Picturedesk

      Auf den Punkt gebracht

      • Israel hat die palästinensische Seite des Grenzübergangs Rafah erobert, wobei etwa 20 bewaffnete Männer getötet wurden und drei Tunnelschächte lokalisiert wurden
      • Es gibt Vorschläge für einen Waffenstillstand, die unter anderem die Freilassung israelischer Geiseln und einen schrittweisen Rückzug israelischer Streitkräfte aus Teilen von Gaza beinhalten
      • In Rafah sind bei israelischen Angriffen fünf Menschen getötet worden, und mehr als eine Million Menschen haben dort Zuflucht gesucht
      20 Minuten, wil
      Akt.