Neuer Angriff

Israelische Armee bombardiert jetzt Flughäfen in Syrien

Israel hat nach Berichten staatlicher syrischer Medien am Sonntag die Internationalen Flughäfen von Damaskus und Aleppo angegriffen.

Israelische Armee bombardiert jetzt Flughäfen in Syrien
Die israelische Armee greift nun syrische Flughäfen an.
Ohad Zwigenberg / AP / picturedesk.com (Symbolbild)

Bei dem Angriff seien auf dem Hauptstadtflughafen ein Mitarbeiter getötet und ein weiterer verletzt worden. Die Rollbahnen seien beschädigt worden und nicht mehr funktionsfähig. Das israelische Militär äußerte sich zunächst nicht zu den Angaben.

Der Angriff auf den Flughafen von Damaskus ist der zweite in diesem Monat, der auf den Flughafen von Aleppo der dritte. Flüge wurden danach auf einen Flughafen in der Küstenprovinz Latakia umgeleitet.

Hintergrund der Angriffe ist die Eskalation des Konflikts in der Region nach den beispiellosen Überfällen der Hamas vom 7. Oktober auf den Süden Israels. Die Hamas wird von Israel, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft.

210 Geiseln im Gazastreifen

Die Zahl der Geiseln im Gazastreifen liegt nach Angaben der israelischen Armee bei mindestens 210. Dies sei die Zahl der Familien, die bisher informiert worden seien, bestätigte ein Militärsprecher am Sonntag.

Unter den am 7. Oktober von Terroristen im Auftrag der im Gazastreifen herrschenden Hamas Entführten sind auch Deutsche. Zwei Geiseln waren am Freitag freigelassen worden.

Hunderte Hamas-Terroristen hatten am 7. Oktober Israel überfallen und im Grenzgebiet ein Massaker angerichtet. Israel hat dabei und in den Tagen danach mehr als 1.400 Tote zu beklagen, der Großteil davon Zivilisten. Die Identifikation der Leichen dauert noch an.

    <strong>29.02.2024: "Tabubruch": Nehammer will Klimakleber härter bestrafen.</strong> Die letzte Möglichkeit, kommende Woche Neuwahlen auszurufen, wird er verstreichen lassen, kündigt Kanzler Karl Nehammer im <em>"Heute"</em>-Interview an. <a data-li-document-ref="120022602" href="https://www.heute.at/s/tabubruch-nehammer-will-klimakleber-haerter-bestrafen-120022602">Die Details &gt;&gt;&gt;</a>
    29.02.2024: "Tabubruch": Nehammer will Klimakleber härter bestrafen. Die letzte Möglichkeit, kommende Woche Neuwahlen auszurufen, wird er verstreichen lassen, kündigt Kanzler Karl Nehammer im "Heute"-Interview an. Die Details >>>
    Helmut Graf
    20 Minuten, wil
    Akt.