Ist dieser Österreich-Tipp der CIA ein Geheim-Code?

Der US-Geheimdienst CIA postet auf seinem Twitter-Account einen etwas seltsamen Benimmtipp für Österreich. Viele mutmaßen nun, es sei eine codierte Botschaft.
Ein Tweet des US-Auslandsgeheimdienstes CIA mit einem etwas seltsamen Österreich-Bezug sorgt auf Twitter für Stirnrunzeln. Darin gibt die CIA einen "Reise-Fakt" über Österreich zum Besten.

Zu lesen ist: "Während manche österreichischen Männer die Hand einer weiblichen Person als Begrüßung küssen, wäre es unangemessen für einen Ausländer, die Hand einer österreichischen weiblichen Person zu küssen."

Die doch etwas antiquierte Umgangsform in Zusammenhang mit der – auch im Englischen – seltsamen Formulierung ("weibliche Person" statt "Frau") ließ manche Twitter-User vermuten, es handle sich hier um eine codierte Geheimbotschaft.

CommentCreated with Sketch.4 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. "Codierte Botschaft"

"Holt eure Decodier-Ringe raus", empfiehlt einer. Ein anderer twittert trocken: "Ich kann weder bestätigen noch dementieren, dass es sich hierbei um eine codierte Botschaft handelt."



Tatsächlich stammt der Benimmtipp aus dem "World Factbook" der CIA, das im Tweet auch verlinkt ist. Darin gibt der Auslandsgeheimdienst einen Überblick über die wichtigsten Fakten zu allen Staaten der Welt, darunter auch kulturellen Eigenheiten. Nur dürften die CIA-Informationen zu den Gepflogenheiten zum Teil etwas veraltet sein, wie es scheint.

Oder es handelt sich wirklich um eine Geheimbotschaft in Code...

(hos)
TimeCreated with Sketch.; Akt:
MultimediaGeheimdienste

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren