Italo-Premier Letta gewann Vertrauensfrage

Bild: Gregorio Borgia (AP)

Für den italienischen Regierungschef Enrico Letta war der heutige Mittwoch ein Schicksalstag. Der seit fünf Monaten amtierende Ministerpräsident stellte dem Parlament die Vertrauensfrage und gewann diese im Senat. Damit wollte er feststellen, ob er nach dem Regierungsaustritt der Partei "Volk der Freiheit" (PdL) um Ex-Premier Silvio Berlusconi noch über eine Mehrheit verfügt.

noch über eine Mehrheit verfügt.

Bei einer spannungsgeladenen Abstimmung im Senat setzte sich der seit knapp fünf Monaten amtierende Regierungschef mit 235 Stimmen gegen 70 durch. Damit sichert sich der 47-jährige Sozialdemokrat die notwendige Mehrheit, um seinen Regierungskurs fortzusetzen.

Zuvor hatte Ex-Premier Silvio Berlusconi überraschend angekündigt, Letta entgegen früherer Ankündigungen doch das Vertrauen auszusprechen. Damit wollte der Medienzar unter anderem eine Spaltung in seiner Gruppierung abwenden, . "Wir haben - nicht ohne einen gewissen internen Streit - entschieden die Regierung zu unterstützen", erklärte Berlusconi im Senat vor den verblüfften Augen seiner Vertrauensleute.

Steht PdL-Spaltung trotzdem bevor?

Politische Beobachter rechnen damit, dass es trotzdem zu einer Spaltung in Berlusconis PdL kommen wird. "Wir werden die Gründung einer autonomen Gruppe im Parlament vorschlagen", berichtete PdL-Senator Roberto Formigoni. "Wir sind überglücklich. Offenkundig waren unsere Argumente überzeugen", feierte Maurizio Sacconi, ein weiterer PdL-Senator der mit Alfano die Front der "Dissidenten" in Berlusconis Partei geführt hatte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen