Italo-Tratschblatt zeigt schwangere Kate im Bikini

Kate erholt sich von ihrer Morgenübelkeit mit William und ihrer Familie auf der paradisischen Insel Mustique in der Karibik. Doch mit Ruhe und Erholung ist es vorbei. Jenes Tratschblatt, dass auch schon die ersten Bilder von Diana nach deren Tod brachte, hat nun Kate gestalkt und verbreitet die Fotos.

Die Royals sind zwar stinksauer, können aber nicht viel dagegen tun.  Der St. James Palast, in London für die Belange des Prinzen und seiner Familie zuständig, verurteilte die Veröffentlichung im Magazin "Chi" umgehend. "Dies ist ein klarer Bruch der Privatsphäre", sagte ein Sprecher. Die Zeitschrift "Chi" ist in der Branche bekannt dafür, dass sie auf niemanden Rücksicht nimmt. Die brutalsten Paparazzi-Fotos sind ihnen gerade gut genug.

Fotos von sterbender Diana

Nach dem Tod Prinzessin Dianas veröffentlichte das Italo-Magazin Fotos, die nur Minuten nach dem Autounfall in Paris aufgenommen wurden, der der "Königin der Herzen" das Leben kostete. Diana starb kurz später, die Fotos zeigten sie im Todeskampf.

Oben-ohne Fotos von Kate

Als im HerbstKleines Bäuchlein, blauer Bikini, fürsorglicher William

Die "Chi"-Fotos zeigen eine strahlende Kate mit William am Strand. Mit offenem Haar, das in der leichten Brise weht, watet die Mutter des zukünftigen Thronfolgers in einem knappen blauen Bikini durch die Brandung. Deutlich zu sehen ist ihr süßes kleines Bäuchlein - Kate ist gerade im vierten Monat. Auf einem zweiten Bild hat der stolze Papa William seiner Frau beschützend den Arm um die Schultern seiner Ehefrau gelegt. Auch Fotos von Kates Schwester Pippa sollen geschossen worden sein. Die Insel Mustique ist Teil des Karibik-Staates St. Vincent und die Grenadinen. Mustique gilt als exklusiver Rückzugsort der Schönen und Reichen.

Prinz tief getroffen

Vor allem William sollen die Fotos tief getroffen haben. Die englische "Daily Mail" schreibt, dass der Prinz fix und fertig ist, weil er das Gefühl hat, beim Beschützen seiner Frau versagt zu haben.

Ab Mittwoch soll die Ausgabe verkauft werden. Besitzer des Blatts ist übrigens kein Geringerer als Silvio Berlusconi. In Branchenkreisen wird gemunkelt, dass die Fotos um fast 300.000 Euro den Besitzer wechselten. Der Fotograf knipste das Pärchen von einem Boot aus mit einem Monster-Teleobjektiv.

Angeboten wurden die Bilder mehreren Magazinen. Zugegriffen hat jedoch - wie könnte es anders sein - "Chi". Mit geschmacklosen Überschriften wie "Die Queen nackt" (Kates oben-ohne Fotos) und "Kate und William - Flitterwochen zu dritt" (aktuelle Fotos) ist das genau der Stil der Tratschzeitung.

Auch Australier wollen Fotos drucken

Auch das australische Magazin "Woman's Day" kündigte an, die Fotos drucken zu wollen. Die Zeitschrift sei nicht an ein "Gentlemen's Agreement" gebunden, dass die britische Presse mit dem Königshaus geschlossen habe. Die Bilder seien an einem öffentlichen Strand entstanden, sagte Chefredakteurin Fiona Conolly. Kate und ihre Schwester Pippa seien ohne jede Zurückhaltung auch mit anderen Urlaubern ins Gespräch gekommen. "Unsere Leser werden die Bilder lieben", sagte Conolly. Die Fotos seien von einem Urlauber und nicht von einem Paparazzo gemacht worden, behaupten die Australier und rechtfertigen so den Druck.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen