Neue Crime-Serie

Jack Unterweger: Netflix-Doku spricht mit Überlebenden

Netflix hat für das nächste Jahr einige neue Produktionen bekannt gegeben. Darunter eine Doku, in der Überlebende von Jack Unterweger sprechen sollen. 

Österreich Heute
Jack Unterweger: Netflix-Doku spricht mit Überlebenden
Netflix plant eine eigene Doku über den österreichischen Serienmörder Jack Unterweger.
Reuters

Jack Unterweger gilt als einer der bekanntesten Serienmörder in Österreich. Er wurde wegen des Mordes an einer Frau im Jahr 1974 zu lebenslanger Haft verurteilt, erlangte im Gefängnis Berühmtheit als "Häf’n-Poet". 

Überlebende sprechen

Die heimische Kulturszene setzte sich für seine Entlassung ein, Unterweger kam 1990 schließlich ohne weitere Auflagen frei. Unterweger galt als "Paradebeispiel der Resozialisierung" – ein Blender? Denn kurz darauf ermordete er insgesamt elf Prostituierte in Österreich, Tschechien und den USA. Jack Unterweger kam erneut vor Gericht, wurde 1994 wegen neunfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt – diesmal ohne Chance auf vorzeitige Entlassung. Johann Unterweger, wie er mit echtem Namen hieß, nahm sich jedoch selbst das Leben, bevor das Urteil rechtskräftig wurde. Er soll sich mit demselben Henkersknoten erhängt haben, mit dem auch die Prostituierten umgebracht wurden. Gestanden hat der Verurteilte die Taten nie. 

Nun widmet Streaminganbieter Netflix dem Mörder eine eigene Doku. In der Produktion werden Frauen zu Wort kommen, die angeblich Mordversuche von Unterweger überlebt haben. Die Serie wurde beim "Next on Netflix"-Event in Berlin präsentiert. 

Doku soll noch heuer erscheinen

Produziert wird die Dokumentation von dem deutschen Studio "The Thursday Company". Regie wird Kirsten Brandt übernehmen. Die Dokumentation wird wohl in Zusammenarbeit mit dem ORF entstehen, erscheinen soll sie noch in diesem Jahr. 

Erst kürzlich ist ein neues Buch über Unterweger erschienen. Ernst Geiger hat mit "Mordsmann" einen Krimi geschrieben, der auf der Geschichte von Jack Unterweger passiert. Geiger leitete die Sonderkommission zu den Mordfällen, die Unterweger nach seiner Entlassung begangen haben soll. 

Die Bilder des Tages

1/76
Gehe zur Galerie
    <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
    14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Netflix plant die Veröffentlichung einer neuen Doku über den österreichischen Serienmörder Jack Unterweger, in der Überlebende ihre Erfahrungen schildern sollen
    • Der bekannte Verbrecher war wegen Mordes verurteilt worden, erlangte jedoch im Gefängnis Berühmtheit als "Häfn-Poet" und wurde später unter fragwürdigen Umständen entlassen, bevor er erneut mordete und schließlich Selbstmord beging, bevor das Urteil rechtskräftig wurde
    • Die Doku wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erscheinen
    red
    Akt.