Jagd nach Asylheim-Zündler abgebrochen

Nachdem ein Unbekannter Anfang Juni ein fertiges, aber nicht bezogenes Flüchtlingsheim in Altenfelden (Bez. Rohrbach) in Brand gesetzt hat, gibt es noch immer keine Spur zum Täter. Doch: Jetzt wurden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abgebrochen.

Nachdem ein Unbekannter Anfang Juni ein fertiges, aber nicht bezogenes Flüchtlingsheim in Altenfelden (Bez. Rohrbach) in Brand gesetzt hat, gibt es noch immer keine Spur zum Täter. Doch: Jetzt wurden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaftabgebrochen.
Ein feiger Anschlag, der für Aufsehen sorgte: Mehr als 300.000 Euro Schaden richtete der Zündler heuer in der Nacht auf 1. Juni an, als er ein und die Unterkunft komplett zerstörte.

Während das Heim neugebaut, 48 Flüchtlinge mittlerweile einziehen konnten, wurde eine Soko gegründet und Spezialisten auf den Fall angesetzt. Sie machten Jagd auf den Unbekannten, befragten jene Bürger, die gegen die Errichtung des Flüchtlingsheims gewesen sind. Hinweise wurden entgegengenommen, jeder Spur nachgegangen – erfolglos. Der Brandstifter ist weiter unbekannt.

Trotzdem hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen abgebrochen – da es keine neuen Ansätze gibt. Die Polizei ermittelt indes aber weiter.

 

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaWeiterlesen