Seltene Krankheit bei Mama

Jamie kam in Salzburg mit nur 355 Gramm zur Welt

Das Schicksal einer jungen Familie auf Salzburg rührt. Melanie hat eine seltene Krankheit, ihre Tochter kam als Frühchen zur Welt. Beide kämpfen.

Österreich Heute
Jamie kam in Salzburg mit nur 355 Gramm zur Welt
Melanie und Jimmy mit Baby Jamie. Die Familie braucht Unterstützung
GoFundMe/"Heute"-Montage

Die Liebesgeschichte von Melanie und Jimmy klingt wie aus dem Film: die Forscherin und der Baseball-Coach lernten sich 2015 in der Mozartstadt Salzburg kennen und lieben. Nach langjähriger Fernbeziehung heirateten die beiden, erwarteten für 2024 ihr erstes Kind.

Seltene Krankheit durch Schwangerschaft ausgelöst

Die Schwangerschaft war nicht einfach. Melanie hatte viel mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen. Kaum war das ausgestanden, folgte der nächste Schock für die Familie. Bei einer Untersuchung wurde eine Zyste im Gehirn des ungeborenen Babys entdeckt.

Kurz darauf verschlechterte sich Melanies Zustand rapide, sie musste ins Spital. Jimmy, der gerade beruflich unterwegs war, raste zu seiner Frau. Die Ärzte wussten keinen Rat mehr. Sie vermuten, dass Melanie an einer unglaublich seltenen Krankheit leidet, die durch die Schwangerschaft ausgelöst wurde. Dabei produziert der Körper ein wichtiges Protein nicht, das zur Blutgerinnung nötig ist.

Zweit-leichtestes Baby in diesem Krankenhaus

Die Ärzte hatten keine Wahl. Zur Sicherheit von Mutter und Kind führten sie einen Notkaiserschnitt durch. Tochter Jamie Sophie kam am 29. Februar in der erst 23. Schwangerschaftswoche zur Welt. Sie wog nur 355 Gramm, gilt als das zweit-leichteste Baby, das jemals in diesem Krankenhaus das Licht der Welt erblickte. Durch die Gehirn-Zyste, die Frühgeburt und das niedrige Gewicht hatte Jamie einige Herausforderungen vor sich.

Trotzdem beweisen Mutter und Tochter täglich, dass sie Kämpferinnen sind. Jamie wächst und nimmt zu, wiegt inzwischen schon über 700 Gramm. Demnächst wird die Zyste am Hirn noch einmal genauer untersucht, um zu entscheiden, ob sie entfernt wird. Bisher entwickelt sich ihr Gehirn aber normal.

Noch bis mindestens Juni im Krankenhaus

Mutter Melanie gibt ebenfalls ihr Bestes. Ihr Körper tut sich immer noch schwer, ein Protein zu produzieren, das für die Blutgerinnung sorgt. Sie bekommt daher immer noch regelmäßig Plasma-Spenden und Thrombose-Spritzen, um ihr Blut stabil zu halten. Aktuell ist aber noch nicht klar, wie lange sie diese Spenden noch benötigt. Die Familie muss wohl noch zumindest bis Juni im Spital bleiben.

Bekannte der Familie haben daher eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um die hohen Therapiekosten der Familie zu stemmen. Denn sowohl Melanie als auch Jimmy, der immer bei seiner Familie ist, mussten ihre Berufe aufgeben. Die gesamte Geschichte und die Möglichkeit zu spenden gibt es auf GoFundMe.com

Die Bilder des Tages

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl

    Auf den Punkt gebracht

    • Melanie, die an einer seltenen Krankheit leidet, brachte ihre Tochter als Frühgeburt zur Welt
    • Das Baby kämpft mit den Folgen einer Gehirn-Zyste, während Melanie mit Komplikationen durch die Schwangerschaft zu kämpfen hat
    • Die Familie benötigt dringend Spenden, da sowohl Melanie als auch ihr Mann ihre Berufe aufgeben mussten, um die hohen Therapiekosten zu stemmen
    • Spenden können über die Website GoFundMe.com erfolgen
    red
    Akt.