Jeder vierte Wiener verbringt Urlaub zuhause

Ein besonderer Balkon-Blick vom Kunsthistorischen Museum.
Ein besonderer Balkon-Blick vom Kunsthistorischen Museum.Bild: Kein Anbieter/Sabine Hertel
Eine Umfrage der Wiener Wirtschaftskammer unter 500 Wiener ergibt, dass ein Viertel der Urlauber in Wien bleibt.
Zuhause ist es doch am Schönsten. Das zeigte eine aktuelle Umfrage von markam research im Auftrag der Wiener Wirtschaftskammer. Mehr als die Hälfte der Wiener macht Urlaub im eigenen Land, ein Viertel macht Urlaub in Wien. Ein Drittel hat eine Urlaubsreise in Europa geplant, jeder Zehnte entscheidet sich für eine Fernreise.





CommentCreated with Sketch.11 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Im Sommer bietet Wien, eine der lebenswertesten Städten, viel: Die Frage, warum man da das Ferne suchen sollte, wirkt berechtigt. Sommerkinos und Filmfestivals in Parks und auf Dächern - vom Rathausplatz bis zum Volx-Wanderkino, Musikfestivals - wie das Popfestival am Karlsplatz, das internationale Tanzfestival Impulstanz, die 3500 Schanigärten, die den Wienern das Leben versüßen und natürlich das Erholungsgebiet rund um die blaue Donau, das Meer der Wiener. Lediglich für jeden zehnten Wiener ist der Satz: "Oh so schön ist Panama", korrekt. Sie suchen nämlich das Ferne und wählen einen Urlaub in einem weit entfernten Land, außerhalb von Balkonien und Europa.



Die Wirtschaftskammer schreibt in ihrer aktuellen Aussendung, dass die Wiener Wirtschaft natürlich von den Wien-Urlaubern profitiert: 183 Mio. Euro investieren sie während der Sommermonate in die Freizeitgestaltung. Rund drei Viertel geben an, dass sie im Sommer häufiger in Lokale gehen, weil es Schanigärten gibt. Dieses Jahr wurde auch das Restaurant Jussi von einer Fachjury mit dem WK-W Branchenpreis "Schönster Schanigarten Wiens" im Bereich "Klassischer Schanigarten" ausgezeichnet.







1Freibad und Wandern in Wien (je 37 Prozent)

4Shoppen/Einkaufen und Konzertbesuche (je 31 Prozent)

7Theater/Oper (23 Prozent)

(no)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
ÖsterreichNewsWienWirtschaftspolitik

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren