Jessica Alba: Shitstorm gegen ihre Sonnencreme

Eigentlich wollte Jessica Alba (34) mit ihrer umweltfreundlichen und schafstrofffreien Sonnencreme ihrer "Honest Company" einen neuen Meilenstein schaffen. Doch die Schauspieler bekommt statt Lob nur einen Shitstorm. Grund: Die mineralische Sonnencreme mit Lichtschutzfactor 30 schützt die Haut nicht vor Sonnenbrand.
Eigentlich wollte (34) mit ihrer umweltfreundlichen und schafstrofffreien Sonnencreme ihrer "Honest Company" einen neuen Meilenstein schaffen. Doch die Schauspieler bekommt statt Lob nur einen Shitstorm. Grund: Die mineralische Sonnencreme mit Lichtschutzfactor 30 schützt die Haut nicht vor Sonnenbrand.

Unzählige Eltern und Kunden wenden sich gegen Alba. Im Internet brach eine Welle der Empörung los. "Obwohl ich meine sechsjährige Tochter mehrere Male dick eingecremt habe, hat sie jetzt an den Armen, Schultern, Beinen im Gesicht und eigentlich am ganzen Körper schwere Verbrennungen", beschwert sich Konsumentin Gretta Stabler gegenüber "NBC 5".

Und sie ist nicht die einzige, die enttäuscht von Jessicas Sonnencreme ist. In den sozialen Netzwerken machen weitere Verbraucher ihrem Ärger via Produkbewertungen Luft und teilen Fotos ihrer krebsroten Hautpartien.

 

Don't buy
— Lindsy (@LindsyMarshall)

 

My best friend used
— THE MAN ® (@DJ_DTM)

Großer Rückschlag

"NBC 5" startete daraufhin Untersuchungen und stellte fest, dass der Sonnenschutz zwar keine hautschädlichen, synthetischen Nano-Partikel enthält, dafür aber auch nur einen geringen Anteil natürlicher Zink-Oxide (9,3 %), die vor schädlichen UV-B Strahlen schützen sollen. US-Behörden für Lebensmittelüberwachung raten aber zur Verwendung von 25% Zink-Oxid.

Auf der Homepage von "Honest Company" ist das Produkt mittlerweile nicht mehr verfügbar. Die Schauspielerin selbst hat das Unternehmen 2011 mit Geschäftspartnern als Start-Up gegründet. Sie selbst hat sich bisher aber noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen