Multimedia

Jetzt führt Netflix Werbung ein – aber nicht für alle

Lange hatten die Bosse des Streaming-Dienstes geschworen, niemals Werbung zu schalten. Nun startet das günstige Werbe-Abo am 1. November in zwölf Ländern.

Nikolaus Pichler
Netflix führt ein Werbe-Abo ein.
Netflix führt ein Werbe-Abo ein.
AFP

Netflix führt neu ein Abonnement mit Werbeunterbrüchen ein. In zwölf Ländern wird das Angebot ab dem 1. November lanciert, Österreich ist vorerst jedoch noch nicht darunter. In Deutschland wird das Abo im nächsten Monat verfügbar sein und 4.99 Euro monatlich kosten. Wer sich für das günstige Abo entscheidet, muss pro Stunde vier bis fünf Minuten Werbung über sich ergehen lassen. Zudem ist die Videoqualität tiefer, als bei den anderen Abos und Downloads sind nicht möglich.

Für alle bisherigen Nutzerinnen und Nutzer gibt Netflix jedoch Entwarnung: Sie können das Streaming-Angebot auch in Zukunft werbefrei genießen. "Für bereits laufende Abonnements und Mitgliedschaften ergeben sich keine Änderungen. Das Basis-Abo mit Werbung ergänzt unsere bestehenden werbefreien Basis-, Standard- und Premium-Abos", gibt Netflix in der Meldung vom Donnerstag bekannt.

Netflix war zuletzt massiv unter Druck geraten. Während Konkurrenten wie Disney dem Anbieter auf den Fersen sind und weiter wachsen, hat Netflix zwischen April und Juni dieses Jahres fast eine Million Userinnen und User verloren, wie der "Tages-Anzeiger" berichtet. Noch bis vor nicht allzu langer Zeit habe Netflix-Chef Reed Hastings zudem versichert, dass Netflix nie Werbung schalten würde. Nun hat der Streaming-Dienst das Werbe-Abo nur sechs Monate nach der ersten Ankündigung eingeführt.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    Mehr zum Thema