Jetzt kommt der Schnee – dann wird auch Wien weiß

Am Freitag schafft es der Schnee bis nach Wien. Lange bleibt er aber nicht liegen.
Am Freitag schafft es der Schnee bis nach Wien. Lange bleibt er aber nicht liegen.Robert Kalb / picturedesk.com
Ab Mittwoch sinkt die Schneefallgrenze im Land rapide ab. So sehr, dass es am Freitag auch in der Bundeshauptstadt die ersten Schneeflocken gibt.

Der Mittwoch präsentiert sich oftmals von seiner sonnigen Seite, die meisten Nebelfelder lösen sich am Vormittag auf. Im Rheintal, lokal aber auch in den südlichen Becken muss man allerdings mit teils zähem Hochnebel rechnen. Der Wind weht mäßig aus meist östlichen Richtungen, in einigen Tälern nördlich des Alpenhauptkamms kommt föhniger Südwind auf. Nach einem häufig frostigen Start steigen die Temperaturen je nach Nebel, Sonne und Föhn auf 1 bis 7 Grad.

Am Donnerstag hält sich gebietsweise Hochnebel, auch darüber ziehen aus Südwesten immer mehr Wolken durch und vom Tiroler Alpenhauptkamm bis zu den Karawanken setzt gegen Abend Regen bzw. oberhalb von 1000 bis 1300 m Schneefall ein. Die Sonne zeigt sich vor allem vom Kaiserwinkl die Nordalpen entlang bis zum Alpenostrand am Vormittag zeitweise, hier ist es anfangs noch föhnig. Auch im östlichen Flachland kann der lebhaft bis kräftig auffrischende Südostwind den Hochnebel auflockern. Die Höchstwerte: 0 bis 9 Grad.

Am Freitag auch in Wien Schneefall möglich

Der Freitag zeigt sich im Bergland und im Norden von seiner winterlichen Seite, von Beginn an schneit es verbreitet und selbst im Donauraum fallen zumindest ein paar Schneeflocken. Vom Klagenfurter Becken bis ins Burgenland und Weinviertel regnet es häufig, vereinzelt ist in der Früh auch gefrierender Regen möglich. Am Nachmittag lässt der Niederschlag tendenziell nach, auch im Süden und Osten sinkt die Schneefallgrenze dann teils bis in tiefe Lagen. Mäßiger Westwind, Höchstwerte -1 bis +5 Grad.

Die Neuschneeprognose für Freitag (Stand: Dienstag, 12 Uhr).
Die Neuschneeprognose für Freitag (Stand: Dienstag, 12 Uhr).UBIMET

Am Samstag fällt zunächst besonders im Süden zeitweise Regen und Schnee, am Nachmittag verlagert sich der Schwerpunkt in den Westen. Dabei liegt die Schneefallgrenze generell zwischen tiefen Lagen und etwa 600 m. Weitgehend trocken bleibt es nach Nordosten zu. Die Sonne hat es generell schwer, am ehesten zeigt sie sich im Verlauf des Vormittags bei kurzzeitig leicht föhnigen Bedingungen entlang der Alpennordseite. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 0 und +5 Grad.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
WetterSchneeWinter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen