JFK-Bodyguard: "Habe bei Attentat versagt!"

Bild: DAPD

Seit fast 50 Jahren fühlt er sich schuldig! Clint Hill (80), Leibwächter des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, hat jetzt in einem neuen Buch gebeichtet, dass er sich für den Tod von JFK verantwortlich fühlt: "Ich habe komplett versagt!"

Seit fast 50 Jahren fühlt er sich schuldig! Clint Hill (80), Leibwächter des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, hat jetzt in einem neuen Buch gebeichtet, dass er sich für den Tod von JFK verantwortlich fühlt: "Ich habe komplett versagt!"

Die Welt war entsetzt: Am 22. November 1963 wurde US-Präsident Kennedy (46) bei einer Fahrt durch Dallas (Texas) in der offenen Limousine erschossen. Jetzt berichtet Leibwächter Clint Hill in seinen Memoiren "Mrs Kennedy and Me" (er war eigentlich Jacky Kennedy zugeteilt) über das Attentat: "Ich habe nicht an meine eigene Sicherheit gedacht. Ich dachte nur: 'Ich muss ihn beschützen'!"

Doch sein Sprung auf den Wagen und über den Körper von JFK kommt zu spät: Zwei Kugeln haben den Präsidenten bereits getroffen: "Sein Blut spritzte in mein Gesicht!" 1975 kündigte der mit einer Tapferkeitsmedaille ausgezeichnete Secret-Service- Mann wegen seiner Schuldgefühle, 1976 brach Hill bei seinem ersten und einzigen TV-Interview in Tränen aus.

Thomas Staisch

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen