Verwendet JKU-Club Text von SS-Lied in Werbung?

Die SS-Lied-Affäre an der Linzer Uni hat nun erste Konsequenzen.
Die SS-Lied-Affäre an der Linzer Uni hat nun erste Konsequenzen.Bild: Kein Anbieter/JKU, privat
Wirbel um den Absolventenverein der JKU. Die Kepler Society wirbt mit einer Textzeile aus einem SS-Lied in einer Ballbroschüre, wurde wegen Wiederbetätigung angezeigt.
Ausgerechnet in der Broschüre zum ohnedies nicht unumstrittenen Burschenbundball am 2. Februar in Linz wirbt die Kepler Society mit einer umstrittenen Textzeile.

In der Werbeeinschaltung des Absolventenklubs der Kepler Uni steht: "… so bleiben wir doch treu" Das sorgt nun für viel Kritik und sogar eine Anzeige.

In der Anzeige wegen Wiederbetätigung bei der Staatsanwaltschaft Linz wird ausgeführt: "Es geht um ein Inserat des Vereins in einer Werbebroschüre des Burschenbundballs. Darin wird ein Zitat des "Treuelieds der SS" verwendet, dessen erste Textzeile lautet wie folgt; "Wenn all untreu werden, so bleiben wir doch treu."

Es handelt sich dabei um die erste Zeile des Lieds von Max von Schenkendorf, das im SS-Liederbuch nach dem Deutschlandlied und dem Horst-Wessel-Lied an dritter Stelle geführt wird. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde das Lied (1814 geschrieben) als „Treuelied" von der Schutzstaffel (SS) verwendet.

Eingebracht hat die Anzeige Thomas Diesenreiter und er übt natürlich auch scharfe Kritik an der Uni-Führung: "Dass die JKU unter Rektor Meinhard Lukas mit Nazisymbolik kokettiert, ist ein Skandal und zerstört den guten Ruf der Uni. Hier muss es Konsequenzen geben."

CommentCreated with Sketch.21 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch.

(gs)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
LinzNewsOberösterreichWiederbetätigungUniversität

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren