Job-Paten für Arbeitslose

Ein Modell, das bereits in mehreren europäischen Ländern erfolgreich umgesetzt wird, präsentierte SP-NÖ-Chef Josef Leitner: Job-Patenschaft - Hand in Hand zum neuen Job. Ehrenamtliche Paten aus Trainings-, Sozialbereichen und Wirtschaft sollen Menschen, die Probleme bei der Jobsuche haben, mit Rat und Tat unterstützen.

Alles andere als erfreulich sind Experten-Prognosen zum Thema Arbeitslosigkeit: Frühestens 2012 ist mit Entspannung zu rechnen, nachhaltige Entlastung soll sogar erst 2013 eintreten. Mit einer neuen Initiative wollen der Chef der SP-NÖ und das AMS dem entgegensteuern: Im Rahmen der Job-Partnerschaft sollen Ehrenamtliche aus verschiedenen Bereichen jene unterstützen, die wegen ihrer sozialen Verhältnisse oder aus anderen Gründen große Probleme haben, am Arbeitsmarkt unterzukommen.
Durch intensive Begleitung und Betreuung sollen Arbeitssuchende in den Arbeitsmarkt integriert werden, so Leitner.
Es ist egal, wie alt die zu Vermittelnden sind, aus welcher Branche oder ob man einen Migrationshintergrund hat. Die Job-Patenschaft kostet auch nichts, Bewerber müssen nur Engagement mitbringen, so Koordinator Helmut Oberleitner. Astrid Heinz

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen