Kaltfront bringt bis zu 14 cm Neuschnee

Schnee am Jamtalferner
Schnee am JamtalfernerWebcam ÖAW
Es herbstelt in Österreich. Bereits am Wochenende war in weiten Teilen des Landes ein Kälteeinbruch zu spüren. In einigen Regionen liegt sogar Schnee.

Nach fast 30 Grad Mitte September folgte am Wochenende ein Temperatursturz in Österreich. "Der Kälteeinbruch hat sich mit Schnee lediglich auf den heimischen Bergen bemerkbar gemacht. Das Tief SVEN und seine Kaltfront brachten seit gestern den Lagen oberhalb von 2200 bis 2400 m ein paar Zentimeter Neuschnee. So melden der Sonnblick in Salzburg und der Pitztaler Gletscher in Tirol heute Früh jeweils rund 14 cm Neuschnee", erklärt Konstantin Brandes von der UBIMET gegenüber "Heute".

Neuschnee-Karte
Neuschnee-KarteUBIMET

Der Hochsommer ist laut dem Wetterexperten definitiv vorbei. 30 Grad wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erst 2022 wieder geben. Vorerst bleibt es in den nächsten Tagen kühl. Gegen Ende der Woche wird es dann wieder wärmer. Am Wochenende sind sogar Spitzen von 38 Grad in Tirol, Kärnten und der Südsteiermark möglich.

Gesamtschneehöhe
GesamtschneehöheUBIMET

Hier die Prognose im Detail:

Dienstag

Der Dienstag bringt weiterhin viele Wolken, aber nur vereinzelt etwas Regen. Am ehesten ziehen in Tirol und in der Tauernregion tagsüber einzelne Regenschauer durch, die besten Chancen auf ein paar Sonnenstunden bestehen von der Silvretta bis Oberkärnten. Bei schwachem bis mäßigem Wind aus nördlichen Richtungen liegen die Höchstwerte zwischen 12 und 20 Grad.

Mittwoch

Am Mittwoch ziehen vor allem im Osten dichte Wolken durch, im Laufe des Tages fallen vom Wald- und Weinviertel bis zum Alpenostrand ab und zu ein paar Regentropfen. Meist bleibt es aber trocken und zumindest zeitweise scheint die Sonne, die Hochnebelfelder in den Tälern lockern im Tagesverlauf zögerlich auf. Der Wind spielt keine Rolle mehr und mit 12 bis 20 Grad passen die Temperaturen zum kalendarischen Herbstbeginn.

Donnerstag

Der Donnerstag beginnt vor allem in den südlichen Becken, in den inneralpinen Tälern und auch im nördlichen Alpenvorland mit Nebel oder Hochnebel, am Vormittag lichten sich die Nebelfelder und die Sonne scheint generell häufig. Im Osten dreht der Wind auf südliche Richtungen und frischt mäßig bis lebhaft auf. Die Temperaturen steigen auf 18 bis 24 Grad.

Freitag

Am Freitag ziehen vom Innviertel bis ins Nordburgenland dichte Wolken durch und bringen anfangs etwas Regen. Am Nachmittag lockert es auch hier wieder auf, im Westen und Süden sowie im zentralen Bergland scheint nach Auflösung lokaler Nebelfelder häufig die Sonne. Der Wind dreht wieder generell auf West und frischt am Vormittag lebhaft, am Alpenostrand auch kräftig auf. Vereinzelt sind stürmische Böen möglich, am Nachmittag lässt der Wind wieder nach. Mit 19 bis 25 Grad wird es noch etwas wärmer.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WetterSchneeWinter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen