Kampf gegen Tod – Wiener zwischen Boot und Steg gesogen

Der Mann wurde zwischen ein Schiff und die Kaimauer gesogen.
Der Mann wurde zwischen ein Schiff und die Kaimauer gesogen.Willfried Gredler-Oxenbauer / picturedesk.com
Dramatischer Einsatz der Wasserpolizei: Ein 40-Jähriger wurde am rechten Donauufer zwischen Schiffe und Kaimauer gesogen – er drohte zu ertrinken.

Eine 53-jährige Frau rannte am Dienstag um 17 Uhr in die Polizeiinspektion Handelskai und gab an, dass ihr 40-jähriger Mann im Donaustrom zwischen der Kaimauer und dem Ausflugsschiff am rechten Donauufer im Bereich Handelskai aufgrund der starken Strömung hineingezogen wurde, wie die Polizei erst am Donnerstag bekannt gab.

"Da der Mann aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Wasser kam, war es ein Wettlauf gegen die Zeit", so die Landespolizeidirektion Wien in einer Aussendung. Die Polizisten handelten sofort und es gelang ihnen schließlich, den völlig entkräfteten Mann mittels Rettungsring, Bootshaken und Leine zu sichern.

Für die Wasserpolizei begann ein Wettlauf gegen die Zeit.
Für die Wasserpolizei begann ein Wettlauf gegen die Zeit.ANGELIKA KREINER / APA / picturedesk.com

Schließlich konnte der 40-Jährige aus dem Spalt zwischen dem Schiff und dem Anleger gegen die Strömung in Richtung der dortigen Treppen gezogen werden. Ebenfalls alarmierte Einsatzkräfte der Wiener Berufsrettung versorgten den 40-Jährigen vor Ort. Er konnte in häusliche Pflege entlassen werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
BadeunfallPolizeiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen