Kardinal Schönborn über den Tag der Alleinerziehenden

Kardinal Schönborn, wie man ihn kennt: gütig lächelnd.
Kardinal Schönborn, wie man ihn kennt: gütig lächelnd.Helmut Graf
In Österreich leben rund 290.000 Ein-Eltern-Familien. Kardinal Schönborn dankt den Alleinerziehenden und all jenen, die sie unterstützen.

Heute noch staune ich, wie es unsere Mutter geschafft hat, als berufstätige Alleinerziehende ihre vier Kinder großzuziehen. Ich kann mich nur mit großer Dankbarkeit daran erinnern. Es war alles andere als leicht. Am kommenden Dienstag ist der Tag der Alleinerziehenden. Ich denke mit herzlicher Anteilnahme an die rund 290.000 Ein-Eltern-Familien in Österreich. In der Regel sind es Mütter, manchmal auch Väter.

Familie wird zu Mammut-Aufgabe

Sie managen und organisieren das Familienleben: die Berufsarbeit, um die Familie durchzubringen, die Kinderbetreuung, die tägliche Arbeit im Haushalt, die vielen Alltagssorgen. Eine Mammut-Aufgabe, die viele Alleinerziehende an die Grenze der Belastbarkeit bringt. Corona hat ihre schwierige Situation oft noch verschärft. Homeschooling, Quarantäne, Kurzarbeit, Jobverlust, ausbleibende Unterhaltszahlungen und zudem kaum eine Möglichkeit, eine Auszeit zu nehmen, um neue Kräfte zu sammeln.

Ich danke allen, die Alleinerziehende unterstützen. Jede Hilfe kann echte Erleichterung bringen. Die Kontaktstelle für Alleinerziehende der Erzdiözese Wien vermittelt Angebote und sucht auch Helfende. Großen Respekt verdienen sie, die vielen Alleinerziehenden. Und jede Unterstützung!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account CS Time| Akt:
KolumneFamilieKinderChristentumCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen