Fix: Kasperl und Pezi müssen nicht in Pension

Theater-Direktor Manfred Müller: "Der Kasperl ist gerettet!"
Theater-Direktor Manfred Müller: "Der Kasperl ist gerettet!"Bild: Sabine Hertel
Krawuzikapuzi! Am Freitag will Noch-Direktor Manfred Müller dem Rätselraten um den neuen Kasperl-Chef ein Ende bereiten.
Seit 1973 haucht Theaterdirektor Manfred Müller den Puppen im Kaspertheater in der Wiener Uranie Leben ein – Ende April verabschiedet er sich in den wohlverdienten Ruhestand.

Am Montag stand fest: Müller hat sich für einen neuen Chef entschieden, der die Bühne mitsamt 400 Handpuppen übernimmt.

"Die Angebotslegung endete mit 14. September, und nach sorgfältiger Prüfung bin ich zu einem Ergebnis gekommen", so Müller. Alle Bieter hätten glaubhaft und überzeugend darlegen können, "dass ihr Herz für Kasperl und Pezi schlägt".

CommentCreated with Sketch.2 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Präsentation am Freitag

Noch gewährt Müller keinen Blick hinter den Vorhang. Der neue Eigentümer soll am Freitag bei einer Pressekonferenz präsentiert werden.

Die Suche war erst in Gang gekommen, nachdem der 69-Jährige sich an die Öffentlichkeit gewandt hatte. Denn ohne geeigneten Käufer wäre mit Müllers Pension der letzte Vorhang gefallen.

Die Bilder des Tages



(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienKultur

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren