Katy Perry muss Verkauf ihrer Schuhe stoppen

Bild: Kein Anbieter/Screenshot Twitter
Nun sieht sich auch die Sängerin mit dem Blackface-Vorwurf konfrontiert.


Nur wenige Tage, nachdem Gucci sich veranlasst sah, den Verkauf eines Pullovers aufzuhalten, weil das italienische Modeunternehmen wegen Ähnlichkeiten mit einem Blackface in die Kritik der Sozialen Medien geraten war, gibt es wieder neuen Stoff für Aufregung - diesmal geht es um Schuhe.



CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Zwei Schuhmodelle mussten von der Website von Katy Perrys Schuhkollektion entfernt werden, weil sie dem Blackface ähnelten. Auch die amerikanischen Modeketten Dillard?s und Wallmart haben die Links zu den Produkten entfernt. Bei den Übel-Tretern handelt es sich um Loafer und Blocksandalen.

Sie wurden ursprünglich in beige und schwarz verkauft. Auf beiden Varianten befinden sich blaue Augen, eine goldene dreieckige Nase und helle, rote Lippen. Eine Vertreterin der Sängerin erzählte gegenüber NBC News am Montag, dass die Schuhe eigentlich Teil einer Kollektion waren, die letzten Sommer in neun verschiedenen Farben auf den Markt kam. (schwarz, blau, gold dunkelgrau, hellgrau, beige, rosa, rot und silber) Sie sollen auf moderne Kunst und Surrealismus verweisen.

Ich war betrübt, als ich erfahren habe, dass sie mit schmerzhaften Bildern eines schwarzen Gesichts in Verbindung gebracht wurden," sagte die Sängrin. "Es war nie unsere Intension Schmerz auszulösen."



(GA)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
Fashion&BeautyRassismusSocial Media

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema