Katy Perry hat Christen bestohlen, urteilt eine Jury

Der Popstar hat den Beat ihres Hits "Dark Horse" vom christlichen Rap-Song "Joyful Noise" abgekupfert.
Marcus Gray aka Flame veröffentlichte "Joyful Noise" 2008. Fünf Jahre später eroberte Katy Perrys "Dark Horse" die Charts und kam dem christlichen Rapper verdächtig bekannt vor. 2014 brachte er Klage gegen die Sängerin ein, am 29. Juli 2019 gab ihm ein Gericht in Los Angeles recht.

Einem Bericht von "Billboard" zufolge entschied eine Jury aus sechs Frauen und drei Männern zugunsten von Gray. "Dark Horse" verwendet einen Beat von "Joyful Noise" und ist damit teilweise als Plagiat einzustufen.



CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Neben Perry müssen sich auch Lukasz Gottwald (Dr. Luke), Karl Martin Sandberg (Max Martin), Henry Walter (Cirkut), die Songwriter Sarah Hudson und Jordan Michael Houston (Juicy J), sowie Capitol Records, Warner Bros. Music Corporation, Kobalt Publishing und Kasz Money Inc. für die Verwendung des Beats verantworten.

Letzterer stammt von Chike Ojukwu, der gemeinsam mit Marcus Gray und Co-Songwriter Emanuel Lambert als Kläger auftrat. Perry und Co. hatten mit der geringen Verfügbarkeit von "Joyful Noise" argumentiert. Sie gaben an, den Song vor dem Prozess nie gehört zu haben. Wie tief die "Dark Horse"-Macher nun in die Tasche greifen müssen, ist noch nicht bekannt.

(lfd)

Nav-AccountCreated with Sketch. lfd TimeCreated with Sketch.| Akt:
Los AngelesPeopleMusikKlageKaty Perry

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren