Racheaktionen? So viel Bitch steckt in Katy Perry

Katy Perrys Alben gehen weg wie warme Semmeln und spendet viel Geld für Charitys. Der Star hat aber auch eine dunkle Seite.
Seit ihrem Hitdebut mit "I Kissed a Girl" 2008 verkaufte Katy Perry, inzwischen 33, rund 300 Millionen Alben und Single-Downloads. Ihr Geld steckt sie unter anderem in 29 verschiedene Charitys. Darunter ist auch die Organisation "STOMP Out Bullying", die Kindern helfen soll, in der Schule nicht gemobbt zu werden.

"Rache-Date" mit The Weeknd

Katy Perry selbst ist sich aber nicht zu schade, den einen oder anderen Privatkrieg zu führen. Der neueste Akt der "bösen" Katy Perry: Sie soll als Racheakt gegen Selena Gomez mit deren Ex The Weeknd ausgegangen sein. Ein weiters prominentes Katy-Opfer: Taylor Swift.

Katy bald in Wien

Katy kommt am 4. Juni 2018 nach Wien in die Stadthalle (Tickets gibt's hier) und wird sich da sicher von ihrer besten Seite zeigen. Doch wenn man es sich mit ihr verscherzt hat, kann Katy ziemlich fies werden.

Der Grund für den Rache-Akt: Katy Perry und Orlando Bloom



CommentCreated with Sketch.0 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nur Freunde: Weeknd - Bloom - Perry - Gomez

Ihr momentanes Opfer soll laut Medienberichten Selena Gomez (25) sein. Selena schwebt gerade auf Wolke 7 und wird wieder turtelnd mit Ex Justin Bieber gesehen. Bis vor wenigen Wochen war sie aber mit The Weeknd zusammen. Davor, inzwischen schon zwei Jahre her, wurden Selena und Orlando Bloom zusammen gesehen. Beide gaben an, nur Freunde zu sein, doch Katy Perry, die mit Orlando damals mehr laufen hatte, dürfte ihnen das entweder nicht abgekauft oder trotzdem übel genommen haben.

Rachedate?

Denn vor wenigen Tagen ging Katy mit The Weeknd aus. Die beiden waren Essen, die britische "Sun" ortete das als Rachedate. Die offizielle Version von Katy lautet, dass auch das Essen nur auf freundschaftlicher Basis verlaufen sei.

Noch keine Reaktion von Selena

Ob sich Selena durch die Aktion verletzt fühlt, ist nicht bekannt. Die 25-Jährige hat mit dem Bieber-Liebscomeback und ihrer erst im September durchgestandenen Nierentransplantation genug um die Ohren.

Wieder zusammen: Selena Gomez und Justin Bieber



Berühmtester "Bitch-Fight": Katy Perry vs. Taylor Swift

Vor Selena battlete sich Katy jahrelang mit Taylor Swift. Angefangen hat die Auseinandersetzung, weil Katy fand 2014, Taylor habe ihr Backgroundtänzer ausgespannt. Zwischen den einst besten Freundinnen herrschte jahrelang Funkstille. Für Katys Fans galt das jedoch nicht. Die bombardierten Taylor Swifts Social-Media-Accounts mit Schlangen-Emojis.

Schlangen-Angriffe von Instagram-Chef persönlich beendet

Als sich dann auch noch Kim Kardashian einmischte wurde die Schlangen-Lawine so schlimm, dass sich schließlich Instagram-Chef Kevin Systrom persönlich einschaltete. Er führte eine Funktion ein, mit der Stars bestimmte Worte oder Emojis aus ihren Accounts filtern können. Taylor stellte ihr Profil zu Versuchszwecken zur Verfügung, wie "wired" berichtete. Der Filter wurde im September 2016 veröffentlicht.

Taylor Swift: "Look What You Made Me Do"



Duell der bösen Diss-Songs

Katy und Taylor beflegelten sich mit Songs. Taylor startete 2014 mit "Bad Blood", Katy antwortete im Mai 2017 mit "Swish Swish". Offiziell gaben weder Katy noch Taylor zu, dass es sich um Diss-Songs handelte. Sie dementierten es aber auch nicht. Kurz danach, im Juni 2017 entschuldigte sich Katy Perry bei Taylor. Man könnte meinen, dass sie sich vor einer neuerlichen Retourkutsche fürchtete, denn Taylor stand schon im Studio. Am 25. August erschien "Look What You Made Me Do". Das Teaservideo zum Song zeigte eine Schlange.

Taylor Swift: "Bad Blood"



Katy Perry: "Swish Swish"



(lam)

Nav-AccountCreated with Sketch. lam TimeCreated with Sketch.| Akt:
PeopleKaty Perry

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema