Beinbruch auf Spielplatz – Oma bekommt kein Geld

Auf dieser Schaukel passierte der Unfall.
Auf dieser Schaukel passierte der Unfall.Bild: Daniel Scharinger
Weil sich eine Pensionistin beim Schaukeln ein Bein brach, verklagte sie die Gemeinde – blitzte aber nun ab.

Es ist ein sehr ungewöhnlicher Zwischenfall, der in der Innviertler Gemeinde Gilgenberg am Weilhart (Bez. Braunau) passierte. Ein Frau spielte mit ihrem Enkerl am Spielplatz der Gemeinde.

Beim Schaukeln mit einer so genannten Netzschaukel passierte dann das Unglück. Die Frau blieb mit dem rechten Fuß zwischen Schaukel und Boden hängen, brach sich das Sprunggelenk.

Die Frau machte die Gemeinde für den Unfall verantwortlich, verklagte sie auf 13.721 Euro Schmerzensgeld. Das Argument: Die Schaukel sei zu niedrig montiert gewesen: Nämlich nur 18 Zentimeter über dem Boden, statt der laut ÖNorm vorgesehenen 40 Zentimeter.

OGH hob Urteil auf

Das Landesgericht Ried im Innkreis gab der Klägerin zunächst recht. Die Gemeinde allerdings zog vor den Obersten Gerichtshof (OGH) und der entschied, dass der Frau kein Schmerzensgeld zustehe.

Denn: Als Erwachsener dürfe man zwar die Geräte auf einem Kinderspielplatz verwenden, man müsse aber auch die möglichen Gefahren richtigen einschätzen können.

In Gilgenberg am Weilhart wurde nun die zunächst entfernte Schaukel wieder aufgehängt, diesmal allerdings 40 Zentimeter über dem Boden, um weitere Probleme zu vermeiden.

(gs)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Gilgenberg am WeilhartGood NewsOberösterreichPeaches Geldof

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen