Laudamotion-Pilot bangt nach Verhandlungen um Job

Ryanair
Ryanairpicturedesk.com
"Gewerkschaft stellt sich quer"

Der Streit um den Laudamotion-Hauptsitz zog sich weiter: Entweder hätte die Gewerkschaft einen neuen Kollektivvertrag mit Lohnkürzungen für die Belegschaft akzeptieren müssen, sonst wurde mit der Schließung der Basis in Wien gedroht. Inzwischen ist klar: Die 15-stündigen Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag sind in der Nacht auf Freitag gescheitert. Allerdings hofft die Fluglinie noch auf Unterstützung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Ein "Heute"-Leser, der seit zehn Jahren bei dem Unternehmen als Kapitän und Trainer beschäftigt ist, ist einer der Betroffenen, der in der aussichtlos scheinenden Situation den Arbeitsplatz verlieren könnte. "Obwohl die Wirtschaftskammer den neuen KV akzeptiert hat, stellt sich die Gewerkschaft quer", sagt die Mutter des Lesers im Gespräch mit "Heute".

Der Pilot muss also nach den gescheiterten Verhandlungen um seinen Arbeitsplatz bangen und könnte schon in kürzester Zeit vor dem Aus stehen. Eine ungewisse Zukunft. Ebenso könnte es den Flugbegleitern gehen, denen Laudamotion bis zuletzt bloß ein Gehalt unter der Wiener Armutsgrenze zahlen wollte.

Zukunft ungewiss

Bei den gescheiterten KV-Verhandlungen sieht Laudamotion einen Skandal der Gewerkschaft vida und hofft nun auf die Unterstützung von Kurz, schreibt orf.at. "Lauda ruft Kanzler Kurz auf, in diesen vida-Skandal einzugreifen", steht in einer englischsprachigen Aussendung von Freitag. "Kanzler Kurz kann diese gut bezahlten Jobs in Wien noch retten, indem er den unehrlichen vida-Vorsitzenden Daniel Liebhart auffordert, den Lauda-KV zu unterschreiben oder zurückzutreten."

Werde WhatsApp-Leserreporter unter der Nummer 0670 400 400 4 und kassiere 50 Euro!

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account heute.at Time| Akt:
LaudamotionWien

ThemaWeiterlesen