Keinen Alkohol bekommen: Corona-Rebellen rasten aus

Für die Männer klickten die Handschellen.
Für die Männer klickten die Handschellen.Bild: Helmut Graf (Symbolbild)
Für zwei Corona-Sünder klickten am Montag in Lochau die Handschellen. Die beiden Männer hatten erst eine Autoscheibe eingeschlagen und später die Nerven verloren, weil sie keinen Alkohol in einer Tankstelle kaufen konnten.
Zwei Männer im Alter von 18 und 20 Jahren spazierten gegen Mitternacht zum Parkplatz einer Firma in Lochau. Dort schlugen sie bei einem abgestellten Transporter die Scheibe der Fahrertüre ein und durchsuchten das Fahrzeug nach Wertgegenständen.

Anschließend verließen die beiden Männer den Tatort und gingen zu einer nahegelegenen Tankstelle in Hörbranz. Dort wurde ihnen von der Tankstellenmitarbeiterin der Zutritt in den Shop verwehrt.

Daraufhin drückte der 20-Jährige die Schiebetüre mit Körperkraft auf und die Männer betraten den Shop. Die Frau verweigerte den beiden Männern aber den Verkauf von alkoholischen Getränken und verwies sie aus dem Shop.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Springmesser und gestohlene Autoschlüssel gefunden

Dieser Aufforderung kamen die Männer auch nach und sie gingen zu Fuß zum Bahnhof Lochau-Hörbranz. Als sie die Polizei sahen, flüchteten sie in Richtung Seeanlagen, wo sie von Beamten der Polizeiinspektion Bregenz festgenommen werden konnten.

Bei der Personendurchsuchung wurde beim 18-Jährigen (es besteht ein aufrechtes Waffenverbot) ein Springmesser und der Schlüssel eines noch unbekannten Fahrzeuges sichergestellt.

Die beiden Beschuldigten wurden wegen Einbruchsdiebstahl, Hausfriedensbruch sowie Übertretung nach dem Waffengesetz und der Corona-Maßnahmenverordnung angezeigt.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
VorarlbergNewsÖsterreichPolizeiCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen