Kickl sauer auf VdB: "Was hab ich mit Ibiza zu tun?"

Herbert Kickl
Herbert KicklBild: Kein Anbieter/picturedesk.com
Van der Bellen sagte in der ZIB2, dass er Kickl nicht mehr zum Innenminister angeloben würde. Das ärgert den FPÖ-Klubobmann.
Wenn Herbert Kickl erneut zum Innenminister gemacht werden sollte, würde es an Ihnen scheitern? "Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es tatsächlich so käme, würde es an mir scheitern", sagt Van der Bellen in der ZIB2 am Dienstag.

Der FPÖ gefällt diese Aussage natürlich überhaupt nicht. Zuerst schoss FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker gegen den Bundespräsidenten, dann regte sich auch Kickl persönlich in einem Facebook-Posting auf.

"Was hab ich eigentlich mit Ibiza zu tun?"

CommentCreated with Sketch.114 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Der derzeitige FPÖ-Klubchef ärgert sich über das Staatsoberhaupt - und auch den ORF. Denn VdB hätte für seine Aussage keine Begründung geliefert. Und die ORF-Moderatorin Lou Lorenz-Dittlbacher hätte da auch nicht nachgefragt.

Deshalb wolle er nun wissen: "Warum, Herr Bundespräsident? Was hab ich eigentlich mit Ibiza zu tun?"



Nichts, ist wohl Kickls Argument. Er unterstellt stattdessen, dass seine "restriktive Asylpolitik" und seine "konsequenten Abschiebungen" der Grund für Van der Bellens Aussage seien.

"Herbert Kickl hat als Innenminister konsequente Asyl- und Zuwanderungspolitik umgesetzt, die von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt wurde. Dass dies nicht der Haltung des ehemaligen grünen Parteichefs und heutigen Bundespräsidenten entspricht, ist klar", sagt er und fordert Van der Bellen auf, "die demokratischen Spielregeln zu akzeptieren".

Zum Schluss sieht Kickl aber die "Mehrheit der Bevölkerung" hinter sich und zitiert Sebastian Kurz: "Das Volk wird entscheiden!"



(csc)

Nav-AccountCreated with Sketch. csc TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikFPÖHerbert KicklNationalratswahl 2019

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema