Killer (19) hat Angst: Er kommt nach Eisenstadt

Yazan A. (19) leidet im Häfen Wr. Neustadt unter Drohungen, kam in die Justizanstalt Eisenstadt. Er soll am 13. Jänner Manuela K. (16) erdrosselt haben.
Der Fall des Syrers Yazan A. sorgte für Entrüstung in der Bevölkerung und Teilen der Politik. Wie berichtet soll der 19-Jährige seine Ex-Freundin gestalkt und am 13. Jänner erwürgt und dann im Anton-Wodica-Park beim Wr. Neustädter Kriegsspital abgelegt haben.

Doch nicht nur die Volksseele kocht, Yazan A., der in der Justizanstalt Wr. Neustadt auch seinen Bruder (19) traf, soll auch von Mitgefangenen angefeindet und massiv bedroht worden sein. Der Syrer wandte sich an die Justizanstalt und äußerte seine Furcht. Es wurde entschieden: Yazan A. kommt in die Justizanstalt Eisenstadt. Sein Anwalt Andreas Reichenbach sagte von der Schipiste aus zu "Heute": "Es stimmt, mein Mandant kommt bzw. kam nach Eisenstadt. Ich bin nächste Woche wieder bei ihm."

Diesmal muss der Advokat nach Eisenstadt statt nach Wiener Neustadt fahren - ob sich Yazan A. in Eisenstadt sicherer und wohler fühlt, ist unklar. Die Verlegung nach Eisenstadt fand in den letzten Tagen statt. (Lie)

CommentCreated with Sketch.23 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
Wiener NeustadtNewsNiederösterreichMordGefängnisMordfall Manuela