Killerwale in Neuseeland gestrandet

Die Killerwale strandeten in Neuseeland (Symbolbild)
Die Killerwale strandeten in Neuseeland (Symbolbild)Bild: Epa/Claus Dethlefs
In Neuseeland sind mehrere Schwertwale tragisch verendet. Der Bestand der Tiere gilt als gefährdet.
Wie die Naturschutzbehörde DOC am Donnerstag mitteilte, waren insgesamt sechs Orcas aus ungeklärter am Strand von Cape Runaway auf der Nordinsel des Pazifikstaats ins seichte Wasser geschwommen. Fünf der Tiere verstarben.

Die Helfer konnten nur mehr einen einzigen Wal zurück ins Meer befördern und ihm damit das Leben retten.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die toten Schwertwale werden nun mit der Unterstützung von Maori, den neuseeländischen Ureinwohner, beerdigt. Der Bestand der Killerwale vor den Küsten Neuseelands gilt als äußerst kritisch. Laut des Department of Conservation (DOC) soll es nur mehr etwa 150 bis 200 Tiere geben.

Erst im Februar strandeten vor der Südinsel Neuseelands mehr als 300 andere Wale. Die Behörden rätseln noch immer über das schlimme Walsterben.



(wil)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
NeuseelandNewsWeltTiereWale

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen