Kinder von IS-Anhängerin sind Österreicher

Nach dem Fall der letzten IS-Enklave in Syrien befinden sich Tausende Frauen und Kinder aus aller Welt in kurdischer Haft. Auch Maria G. mit ihren Kindern.
Nach dem Fall der letzten IS-Enklave in Syrien befinden sich Tausende Frauen und Kinder aus aller Welt in kurdischer Haft. Auch Maria G. mit ihren Kindern.Bild: Reuters
Die Salzburger IS-Sympathisantin Maria G., die in Syrien mit ihren Kindern festsitzt, könnte bald nach Österreich zurückkehren. Ein DNA-Test räumte eine Hürde aus.
Die heute 22-jährige Maria G. aus Hallein war vor fünf Jahren heimlich nach Syrien gereist, um sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen. In Syrien heiratete sie ein IS-Mitglied und bekam von ihm zwei Söhne, die heute drei und eineinhalb Jahre alt sind. Ab 2015 wurde Maria G. mit europäischem Haftbefehl gesucht, sie selbst meldete sich zuletzt auch zu Wort und bat um eine Rückkehrmöglichkeit nach Österreich.

Die Eltern von Maria G. versuchen bereits seit mehreren Monaten, zumindest ihre beiden Enkelkinder Isa und Mohammed nach Österreich zu holen. Nun könnten bald Mutter und Kinder zurück nach Österreich kommen. Hürde war bisher, dass erst ein DNA-Test die Abstammung der Kinder klären musste. Nun liegt laut APA das Ergebnis vor, die beiden Kinder sind Österreicher – weil die DNA die Verwandschaft zwischen Maria, Isa und Mohammed belegt.

Maria, Sabina und Samra

Allerdings bedeutet das noch nicht automatisch die Rückkehr der Familie nach Österreich. Peter Guschelbauer, Sprecher des Außenministeriums, spricht davon, dass man mit den Sicherheitsbehörden in Kontakt sei, man aber kein Datum für eine Rückholung nennen könne, da in der Region "erhebliche Sicherheitsrisiken bestehen". Derzeit befindet sich die Familie im kurdischen Camp al-Hol.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Erst im Oktober wurden zwei Kinder einer IS-Österreicherin zurück ins Land geholt. Es handelt sich um Waisenkinder. Sabina S. soll in Syrien umgekommen sein, das Sorgerecht für die Kinder wurde nach einem DNA-Test deren Großeltern übertragen. Sabina S. war 2014 mit ihrer Bekannten Samra K. zum Islam konvertiert und zum IS geflüchtet. Von Samra gibt es mittlerweile kein Lebenszeichen mehr, sie soll auch in Syrien umgekommen sein.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
ÖsterreichNewsÖsterreichTerrorKampf gegen den IS

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen