Kirche beschmiert: Polizei muss Bub ins Gericht leiten

Nachdem in Tulln eine Bubi-Bande des Vandalismus überführt wurde, bekam jetzt auch der zweite 15-Jährige seine Strafen. Freiwillig holte er sie sich aber nicht ab.
"ACAB", "187", "Wixxer", "Sebi" – mit diesen Schriftzügen beschmierten im Oktober und November 2018 neun Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude, darunter Kirche und Stadtmauer, in Tulln. Sie richteten dabei rund 10.000 Euro Schaden an, wurden schließlich erwischt – "Heute" berichtete.

Zwei der Hauptverantwortlichen mussten sich deshalb vor Gericht verantworten, einer zeigte sich schon im April reuig, der 15-Jährige bekam eine Diversion in Form von 80 Sozialstunden. Der zweite, ebenfalls 15 Jahre alt, war hingegen wie berichtet einfach nicht zum Prozess erschienen.

Nun war es aber auch für ihn so weit: Zum zweiten Verhandlungstermin überließ der Richter nichts mehr dem Willen des Burschen und ließ ihn, wie die "Bezirksblätter" berichten, von der Polizei ins Gericht bringen. Dort zeigte sich der arbeitslose 15-Jährige dann doch geständig, bekam deshalb dieselbe Strafe wie sein "Komplize" – nach 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit wird das Verfahren eingestellt. (min)

CommentCreated with Sketch.28 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. min TimeCreated with Sketch.| Akt:
TullnNewsNiederösterreichVandalismus

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema