Kleiderständer fiel um: Bub in Zimmer eingesperrt

Der Bub (16 Monate) war im Zimmer eingeschlossen und weinte bitterlich.
Der Bub (16 Monate) war im Zimmer eingeschlossen und weinte bitterlich.Bild: iStock

Jede Menge Tränen und Aufregung in Kirchberg am Wagram (Bezirk Tulln): Weil ein Kleiderständer im Zimmer umfiel, war ein 16 Monate alter Bub im Raum eingeschlossen.

Von diesem Tag wird eine junge Familie aus Kirchberg am Wagram (Bezirk Tulln) wohl noch länger erzählen, dabei fing alles ganz harmlos an: Im Zimmer ihres Hauses fiel ein Kleiderständer um, das Möbelstück verkeilte sich dabei aber so unglücklich, dass die Türe klemmte. Das wirkliche Problem: Im Zimmer befand sich der 16 Monate alte Sohn.

Erste Versuche der Eltern, sich Zugang zu dem Raum zu verschaffen, scheiterten, weshalb ihnen schließlich nichts anderes übrig blieb, als die Feuerwehr zu alarmieren.

Mit Stichsäge Türe aufgeschnitten

Beim Eintreffen der Helfer weinte das Kind bereits bitterlich hinter der verschlossenen Türe. Um es nicht weiter aufzuregen, beschloss man, mit einer Stichsäge ein Loch in das Türblatt zu fräsen und sich anschließend sanft Zugang zu dem Raum zu verschaffen.

Mit gekonnten Griffen konnte der kleine Racker rasch befreit werden – und beim Anblick der Mama, waren auch die dicken Kullertränen in den Augen des Jungen schnell wieder getrocknet.

(nit)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Kirchberg am WagramGood NewsNiederösterreichFeuerwehreinsatzKinderFeuerwehreinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen