Nach Gerichtsurteil

"Klima-Shakira" Anja Windl geht freiwillig in den Häfn

Klimaaktivistin Anja Windl wurde vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt. Statt zu zahlen, will sie die Haft absitzen.

Newsdesk Heute
"Klima-Shakira" Anja Windl geht freiwillig in den Häfn
Wegen einer Straßenblockade im August 2023 wurde "Klima-Shakira" Anja Windl mit drei weiteren Aktivisten nun verurteilt. 
Michael Lucan / SZ-Photo / picturedesk.com

Im Sitzungssaal B277 lief das Verfahren gegen die Rechtsterroristen vom NSU. Am Mittwoch stand hier "Klima-Shakira" Anja Windl vor Gericht. Mit drei anderen Aktivistinnen musste sich Windl vor dem Münchener Amtsgericht verantworten. Trotz Verurteilung und drohender Haft will Windl weitermachen.

Die vier Aktivisten standen wegen mehrerer Klebeaktionen im August vergangenen Jahres vor Gericht. Die vier Klima-Komplizen hatten sich am 28. August 2023 auf einer Münchener Hauptverkehrsader festgeklebt. Der Leuchtenbergring stand im Feierabendverkehr still, ein Stau mit "hunderten Fahrzeugen" war die Folge, wie ein Polizist als Augenzeuge berichtete.

Im August blockierte die "Letzte Generation" um Anja Windl mehrere Hauptverkehrsstraßen in München. Jetzt folgte das Urteil. 
Im August blockierte die "Letzte Generation" um Anja Windl mehrere Hauptverkehrsstraßen in München. Jetzt folgte das Urteil. 
Nele Fischer / SZ-Photo / picturedesk.com

Drei Klebeaktionen in fünf Tagen

Im Sommer 2023 hatte es die "Letzte Generation" besonders auf die bayerische Landeshauptstadt abgesehen und diese zur Protesthochburg erklärt. Innerhalb von nur fünf Tagen klebten sich Windl und Co. dreimal auf die Straßen Münchens. Um weitere Taten zu verhindern, steckten die Behörden sie anschließend für zwei Wochen in die JVA Stadelheim.

Vor dem Amtsgericht rechtfertigte die "Klima-Shakira" die Klebeaktionen: "Wir stehen am Abgrund. Ziviler Ungehorsam ist dann legitim, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft sind," erklärte Windl dem Gericht. 

"Klima-Shakira" Anja Windl ist das Gesicht der "Letzten Generation" in Österreich und Deutschland.
"Klima-Shakira" Anja Windl ist das Gesicht der "Letzten Generation" in Österreich und Deutschland.
Nele Fischer / SZ-Photo / picturedesk.com

Vor der Urteilsverkündung hatte Anja Windl angekündigt, auch im Fall einer Geldstrafe ins Gefängnis zu gehen. "Nachdem meine finanziellen Mittel gerade so zum Leben reichen, würde mich auch im Falle einer Geldstrafe aufgrund der Uneinbringlichkeit eine Haft erwarten", sagte sie zu t-online. Wegen Nötigung wurden Windl und ihre Mitangeklagten am Mittwoch zu 40 Tagessätzen à 15 Euro verurteilt (600 Euro). Ersatzweise verhängte das Amtsgericht 40 Tage Haft. 

Mit der Klebe-Aktion hatten die Aktivisten gegen eine Allgemeinverfügung verstoßen. Diese hatte Blockaden auf Straßen, "die für Rettungseinsätze und Gefahrenabwehrmaßnahmen besonders kritisch sind", untersagt. Die Innsbrucker Psychologiestudentin kündigte an, ihr Engagement nach der Haft fortsetzen zu wollen. 

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall.</strong> Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, <a data-li-document-ref="120032711" href="https://www.heute.at/s/dieser-milliardaer-brachte-rene-benko-zu-fall-120032711">kassierte jedoch eine Abfuhr &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120032509" href="https://www.heute.at/s/beaengstigend-flieger-kreiste-stundenlang-ueber-wien-120032509"></a>
    23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall. Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, kassierte jedoch eine Abfuhr >>>
    "Heute"-Montage, Material APA-Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Klimaaktivistin Anja Windl wurde vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt, entschied sich aber stattdessen für eine Haftstrafe
    • Zusammen mit drei anderen Aktivistinnen stand sie wegen Klebeaktionen auf Münchener Hauptverkehrsstraßen vor Gericht
    • Trotz der Verurteilung und drohender Haft plant Windl, ihr Engagement fortzusetzen
    red
    Akt.