Klimawandel könnte Flugverkehr einschränken

Die Temperatur soll bis zum Jahr 2080 um 8 Grad steigen.
Die Temperatur soll bis zum Jahr 2080 um 8 Grad steigen.Bild: Fotolia

Der Klimawandel wirkt sich auf Flora, Fauna und womöglich auch auf den Flugverkehr aus. Flugzeuge werden an heißen Tagen vielleicht nicht mehr starten.

Es wird immer heißer und heißer. Wenn die Temperaturen weiterhin so steigen, könnte es passieren, dass manche Flieger keine Starterlaubnis mehr bekommen. Das geht aus einer aktuellen Studie der New Yorker Columbia University hervor.

Der Grund ist aber nicht, dass die Maschinen für den Klimawandel verantwortlich gemacht werden. Es geht viel mehr darum, dass wärmere Luft an Dichte verliert und es somit viel zu gefährlich wäre den Fliegern eine Starterlaubnis zu erteilen.

Zu heiß zum Starten

Forscher gehen davon aus, dass die Temperaturen auf Flughäfen im Jahr 2080 um 8 Grad höher sein werden als heute. Das würde bedeuten, dass zu besonders heißen Zeiten gewartet werden muss, dass es kühler wird, bevor man abheben kann. Alternativ könnten jedoch auch weniger Passagiere an Bord gelassen werden, was wiederum erhebliche Kosten nach sich ziehen könnte.

Dass diese Einschränkungen keine Zukunftsmärchen sind beweisen bereits aktuelle Meldungen: Im US-Bundesstaat Arizona konnten dieses Jahr 40 Flugzeuge nicht abheben, da die Temperaturen über 50 Grad betrugen. (ds)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WeltwocheGood NewsWeltwocheFlugzeugabsturz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen