Hitze infolge der Klimakrise

Knapp 30 Grad! Spanien stöhnt unter Winterhitze

Knapp 30 Grad werden derzeit aus einigen Regionen Spaniens gemeldet. Bereits im Dezember gab es eine Hitzewelle, viele Menschen sind besorgt.

Heute For Future
Knapp 30 Grad! Spanien stöhnt unter Winterhitze
Dezember 2023 am Strand von Málaga. In Spanien herrschen derzeit ungewöhnlich hohe Temperaturen. Hitzewellen, Dürre, Wassermangel und schwere Ernteverluste nehmen mit voranschreitender Klimakrise weiter zu.
JORGE GUERRERO / AFP / picturedesk.com

In mehreren Regionen Spaniens werden derzeit ungewöhnlich hohe Temperaturen verzeichnet. Nach Angaben der Wetterbehörde Aemet sind vor allem die Region Valencia an der Mittelmeerküste und die Region Murcia südlich davon betroffen: Dort stiegen die Temperaturen zeitweise auf 29,5 und 28,5 Grad Celsius. Im andalusischen Málaga im Süden des Landes wurden demnach 27,8 Grad Celsius gemessen.

Die Wetterbehörde bezeichnete die Situation als eine "Anomalie" mitten im Winter. Mehrere Rekordtemperaturen für den Januar seien an mehreren Orten gebrochen worden. So seien von fast 400 Wetterstationen – und damit nahezu jeder zweiten – mindestens 20 Grad Celsius erfasst worden.

Andalusien und Katalonien besonders betroffen

Spanien wird seit einiger Zeit immer wieder von Hitzewellen heimgesucht. So gab es bereits im Dezember Temperaturen von 29,9 Grad Celsius in Málaga. Gleichzeitig leidet das Land unter großer Trockenheit, vor allem in Andalusien und Katalonien.

Auch der Südosten Frankreichs ist von der Hitzewelle betroffen, die durch ein Hoch über dem Mittelmeer ausgelöst wurde.

Die Bilder des Tages

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.