Kneissl rechnet mit Journalisten ab

Im Magazin "Biber" verriet Außenministerin Karin Kneissl im Interview in Zahlen, wie viele Parteien sie bisher gewählt hat und welche Note sie dem heimischen Journalismus gibt.

Außenministerin Karin Kneissl ist offenkundig kein allzu großer Fan österreichischer Medien, zeigt das Interview in Zahlen mit dem Magazin "Biber".

Nur ein "Genügend" für Journalisten

Welche Schulnote sie dem österreichischen Journalismus gebe, wurde sie gefragt. Antwort: 4, also "Genügend". Ausgezeichnete Journalisten gibt es in ihren Augen nur fünf.

Ein besseres Bild hat sie dagegen von der Regierungsspitze. Sowohl über den Kanzler als auch über den Vizekanzler habe sie sich jeweils erst ein Mal geärgert.

Längere Zeit gelebt hat Kneissl schon in zehn Ländern. Eines davon: Israel. Während ihres Studiums arbeitete sie in einem Hospiz in Jerusalem. Dort musste sie unter anderem auch 30 Leichen waschen. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikKarin Kneissl

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen