Komponist Gulda plant Konzert für Besetzer der Votiv...

Bild: Helmut Graf
Die Besetzung der Votivkirche durch Asylwerber und "Sympathisanten" geht auch nach mehr als drei Wochen weiter.

Die Besetzung der Votivkirche durch Asylwerber und "Sympathisanten" geht auch nach mehr als drei Wochen weiter.

Prominente Unterstützung erhalten die Flüchtlinge von zwei Künstlern. Der Schriftsteller Paul Waterhouse, Träger des Großen Österreichischen Staatspreises, sowie der Musiker und Komponist Paul Gulda verbrachten eine Nacht in der besetzten Kirche.

Waterhouse sprach danach von einer "allgemeinen Entmutigung" in den Politikerreden. In diesem Zusammenhang übte er auch Kritik an Bürgermeister Michael Häupl. Gulda – Sohn der verstorbenen Klavier-Legende Friedrich Gulda – kündigte an, für die Flüchtlinge ein Konzert geben zu wollen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen