Kontrolle bei Check-in führt zu Mega-Stau in Schwechat

Vor den Check-in-Schaltern bildete sich eine Riesen-Schlange.
Vor den Check-in-Schaltern bildete sich eine Riesen-Schlange.Leserreporter
Nach eineinhalb Jahren Stillstand kommt wieder Bewegung in den Wiener Flughafen. Wortwörtlich langsam: Am Sonntag bildete sich ein Stau vorm Check-in.

Seit dieser Woche ist der "Grüne Pass" EU-weit im Einsatz. Durch die jeweiligen Landes-Regeln kommt es teilweise zu großen zeitlichen Verzögerungen beim Check-in. Die Einführung der offiziellen App für Grünen Pass setzt der Uneinheitlichkeit der Zertifikate und Zettelwirtschaft ein Ende, löst aber nicht alle Probleme.

Die Fluglinien sind wegen der Rechtslage verärgert. Denn sie müssen jeweils die Verordnungen des Ankunftslandes berücksichtigen, bevor sie Reisende an Bord lassen dürfen. Beispielsweise verlangt Portugal von Einreisenden das Mitführen eines negativen PCR-Test-Ergebnisses, auch wenn ein gültiges Impfzertifkat vorgewiesen werden kann.

Ein "Heute"-Leserreporter beobachtete bei Terminal 3 die lange Schlange. Seiner Einschätzung zufolge dauerte ein Check-in 15 Minuten pro Person, was zu stundenlangen Wartezeiten führte.

Nicht alle Länder gleich

Zwischen einigen europäischen Staaten können die QR-Codes bereits ausgeben und untereinander gelesen werden. Gegenüber "Heute" erklärt Flughafensprecher Peter Kleemann: "Wir empfehlen unbedingt mehr Zeit als üblich einzukalkulieren. Zu Spitzenzeiten kann es an den Schaltern länger dauern. In manchen Destinationen sind die Einreisebestimmungen noch kompliziert, weshalb die Kontrollen mehr Zeit in Anspruch nehmen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rep Time| Akt:
FlughafenWienReisenGrüner Pass

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen