Wirtschaft

Kopfschmerzen, Erbrechen – dm ruft Produkt zurück

Der dm drogerie markt ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes den Artikel "dmBio Würzige Mandeln Tamari 50 g" zurück. 

Heute Redaktion
Dieses Produkt ist betroffen.
Dieses Produkt ist betroffen.
iStock/dm drogerie markt

Der dm drogerie markt informiert in einer aktuellen Aussendung über einen Produktrückruf. Es geht um das Produkt "dmBio Würzige Mandeln Tamari 50 g". Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes wird der Artikel zurückgerufen, heißt es in der Aussendung.

Betroffen ist ausschließlich die Ware mit der Chargennummer 0722121202 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 15.12.2023 sowie die Ware mit der Chargennummer 0722112901 und dem MHD 01.12.2023. "Die Chargennummer sowie das MHD sind leicht auf der Rückseite der Verpackung, im weißen Feld unten rechts, zu finden", heißt es.

Vergiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen

Wie dm weiter bekannt gibt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Packungen einen erhöhten Anteil an Bittermandeln enthalten. Beim Verzehr von Bittermandeln wird während der Verdauung Blausäure freigesetzt. Dies kann unter Umständen zu Vergiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen führen, welche sich zeitnah nach dem Verzehr zeigen würden. In diesem Fall sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Kaufpreis wird rückerstattet

Kundinnen und Kunden werden gebeten, Produkte mit den oben genannten Kombinationen aus Chargennummer und MHD nicht zu konsumieren und ungeöffnet oder bereits angebrochen in die dm-Märkte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet – auch ohne Vorlage des Kassenbons.

"Die Qualität unserer Produkte hat für uns höchste Priorität. Wir bedauern den Vorfall und entschuldigen uns bei allen Kundinnen und Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten", so dm abschließend.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage
    Mehr zum Thema