Krematorium schließt wegen zu vielen Toten

Knapp 14.000 Menschen sind in Italien bisher am Coronavirus verstorben. Nun musste die Stadt Mailand ihr größtes Krematorium wegen zu vielen Toten schließen.

Die Coronavirus-Pandemie hat in Italien auch dramatische Auswirkungen auf die Leichenbestattung. Die Stadt Mailand schloss am Donnerstag ihr größtes Krematorium wegen Überlastung bis Ende April.

Dieser Schritt sei wegen der überwältigenden Zahl an Leichen, die noch nicht eingeäschert worden seien, nötig, teilte der Stadtrat mit.

Zuletzt habe es einen stetigen und zunehmenden Anstieg bei den Verstorbenen gegeben, die eingeäschert werden sollen. Die Wartezeit im Crematorio di Lambrate habe nunmehr 20 Tage erreicht, hieß es auf der Website des Stadtrats von Mailand.

Tote dürfen kostenlos begraben werden

Eine längere Wartezeit sei aufgrund hygienisch-gesundheitlicher Probleme nicht verantwortbar. Unklar blieb, wie viele Leichen noch eingeäschert werden müssen.

"Um Familien in dieser schwierigen Zeit zu helfen, wird es von Freitag an möglich sein, ihre Liebsten kostenlos zu begraben", erklärte der Stadtrat weiter.

Seit dem ersten Todesfall am 21. Februar wurden in der Lombardei fast 8.000 Corona-Tote verzeichnet. Damit entfallen auf die Region mehr als die Hälfte der insgesamt in Italien aufgetretenen Corona-Todesfälle.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Forza ItaliaGood NewsWeltwocheKrankheitVirusCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen