Niederösterreich

Kritik an AudiTestimonial Neureuther als Radbotschafter

Felix Neureuther ist neuer Radbotschafter in NÖ. Der Radlobby gefällt das gar nicht, denn: Der Ski-Superstar ist auch Markenbotschafter für Audi.

Isabella Nittner
Felix Neureuther ist neuer NÖ-Radbotschafter.
Felix Neureuther ist neuer NÖ-Radbotschafter.
NLK/Filzwieser

Was für ein Riss! – Das dachten sich wohl viele, als verkündet wurde, dass Ski-Superstar Felix Neureuther der neue Radbotschafter für Niederösterreich ist. Der Bayer ist in Österreich äußerst beliebt, hat in der Regel immer einen witzigen Lausbuben-Schmäh auf Lager und ist für seine sympathische Art bekannt. 

Dass bei ihm auch hochrangige Politiker zu glücklichen Fans werden, bemerkte man bei der Pressekonferenz in NÖ. (siehe oben)

"Bei aller Sympathie"

Doch dass die Wahl auf Neureuther fiel, finden nicht alle cool. Die Radlobby NÖ kritisiert, dass seine Arbeit als Markenbotschafter für den Automobilkonzern Audi so gar nicht mit den umweltfreundlichen Drahteseln zusammenpasse.

"Bei aller Sympathie für Felix Neureuther...", so Maria Zögernitz von der Radlobby St. Pölten dazu.

Dass Neureuther, der in einem CO2-neutralen Haus in seiner Heimatgemeinde lebt und Markenbotschafter für die e-tron-Serie ist, sei nur ein kleiner Wermutstropfen, denn: Wie berichtet, übernimmt Audi das Sauber-Team in der Formel 1, ab 2026 will man in der Königsdisziplin des Motorsports durchstarten.

1/4
Gehe zur Galerie
    Felix Neureuther ist neuer NÖ-Radbotschafter
    Felix Neureuther ist neuer NÖ-Radbotschafter
    NLK/Filzwieser

    "Das Vertreten beider Interessen in einer Person geht sich unter Wahrung von authentischen Positionen und Werten nicht aus", findet die Radlobby deshalb.

    "Das Land Niederösterreich sollte sich auch erklären, welche Botschaften man den Landsleuten mit einer solchen Nominierung näherbringen möchte: Sollen unterschwellige Botschaften etwa dafür sorgen, das positive Image von Radmobilität zu missbrauchen, um die katastrophalen Auswirkungen und die nicht hinnehmbare Energie- und Ressourcenverschwendung von Autoverkehr und Straßenbau zu verschleiern?", gibt man zu bedenken.

    1/75
    Gehe zur Galerie
      <strong>13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen.</strong> In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. <a data-li-document-ref="120041807" href="https://www.heute.at/s/149-euro-rechnung-wiener-vergeht-fast-das-lachen-120041807">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877"></a>
      13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen. In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. Die ganze Story hier >>>
      "Heute"-Montage Dalibor Brlek / dpa Picture Alliance / picturedesk.com, Leserreporter