Niederösterreich

"Hitlergrußzeiger, Kunstfeinde" – Kritik an Schwarz-Bla

Die VPNÖ und FPNÖ werden am Freitag das Arbeitsübereinkommen präsentieren. Für die SPNÖ ist dies ein Pakt der Unehrlichkeit.

Johanna Mikl-Leitner wird mit Udo Landbauer koalieren.
Johanna Mikl-Leitner wird mit Udo Landbauer koalieren.
Denise Auer

Mit einem Polit-Knaller hatten die VPNÖ und die FPNÖ in der Nacht auf Freitag für Aufsehen gesorgt: Nach nur einer Woche intensiven Verhandlungen einigten sich die beiden stimmstärksten Fraktionen (Anm.: zusammen hat VPNÖ und FPNÖ immerhin zwei Drittel der Stimmen erhalten): "Im Ringen um Lösungen haben wir uns auf Maßnahmen geeinigt, die Niederösterreich voranbringen werden", so Johanna Mikl-Leitner via Aussendung.

    Johanna Mikl-Leitner und die VPNÖ wird mit Udo Landbauer und der FPNÖ zusammenarbeiten.
    Johanna Mikl-Leitner und die VPNÖ wird mit Udo Landbauer und der FPNÖ zusammenarbeiten.
    Denise Auer

    FPNÖ-Landeschef Udo Landbauer wurde noch deutlicher: "Die Verhandlungen mit der VP sind beendet. Wir haben uns auf ein ambitioniertes Arbeitsprogramm im Sinne einer echten Veränderung und unserer Landsleute geeinigt."

    "Hoher Preis wird bezahlt"

    Kritik kam bereits am Freitagmorgen von der SPNÖ, die rund sechs Wochen erfolglos mit der VPNÖ verhandelt hatte – mehr dazu hier. "Eine politische Zusammenarbeit, die mit einem Jein beginnt, kann und wird nicht gut enden. Die Menschen in Niederösterreich werden leider einen hohen Preis für diesen Pakt der Unehrlichkeit bezahlen", heißt es dazu am Freitagmorgen aus der SPNÖ. 

    Noch harscher fiel die Kritik der Grünen aus: "Schwarz-Blau ist die Steigerung der ÖVP-Alleinregierung", so Helga Krismer. Dabei war die Freude außerhalb der VPNÖ groß über den Verlust der VPNÖ-Alleinregierung. Doch jetzt zeige die VP die dunkle Seite der Macht. "Um an der Macht zu bleiben, verkauft Johanna Mikl-Leitner die Zukunft des Landes und holt Hiltergrußzeiger in die Regierung. Es werden jetzt wieder Straßen statt Windräder gebaut und die Teuerung wird dadurch befeuert. Der VP und FP geht es nicht um das Glück der Menschen und das Überleben der Niederösterreicher, sondern um Machtverliebtheit."

    "Hitlergrußzeiger, Klimaleugner, Kunstfeinde – Schwarz-Blau ist die Steigerung der ÖVP-Alleinregierung" - Helga Krismer

    Die Grüne macht dabei auch eine klare Ansage: "Unter diesen Vorzeichen können wir Mikl-Leitner nicht wählen. Wer auf die Idee kommt, mit Klimaleugnern, Wissenschaftsverweigerern, Kunstfeinden und Hetzern einen Pakt einzugehen, hat die Liebe zum Land verloren", konnte Helga Krismer ihre Enttäuschung nicht hinterm Berg halten.

    ;