10-Meter-Pottwal in illegalem Netz gefangen

Eine geglückte Rettungsaktion: Ein Pottwal, der sich in einem Fischernetz verfangen hatte, konnte von der Küstenwache geborgen werden.
Eine geglückte Rettungsaktion: Ein Pottwal, der sich in einem Fischernetz verfangen hatte, konnte von der Küstenwache geborgen werden.ipa
In Sizilien glückte die Bergung eines gigantischen Meeressäugers. Ein zehn Meter langer Pottwal hatte sich in einem Fischernetz verfangen.

In Italien glückte eine spektakuläre Rettungsaktion: Ein Team von Tauchern befreite einen jungen, männlichen Pottwal, der sich in einem Fischernetz verfangen hatte und sich nicht mehr selbst daraus befreien konnte.

Die Taucher der italienischen Küstenwache auf den Äolischen Inseln konnten die massive Schwanzflosse des zehn Meter langen Tieres vorsichtig und mit großer Mühe innerhalb von einer Stunde aus dem Netz befreien, wie La Republicca berichtet. Später konnte sich der Wal drei anderen anschließen, die während der Befreiung auf ihn gewartet hatten. Die Rettungsaktion, die sich am Morgen des 26. Juni zutrug, dokumentierten sie auf Video.

Ökosystem des Meeres gefährdet

Bei dem Netz handelte es sich um ein illegales Fanggerät. Dieses wurde im Anschluss beschlagnahmt. Illegaler Fischfang ist auf den Äolischen Inseln keine Seltenheit. Am gleichen Tag hatte die Küstenwache ein Motorfischerboot abgefangen, das 2.500 Meter illegale Treibnetze einholen wollte. Diese Methoden haben häufig Konsequenzen für Tiere, die sich dort aufhalten und versehentlich in die ausgebreiteten Fallen geraten. Jährlich kommen so 200 Delfine an italienischen Küsten ums Leben.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. ga TimeCreated with Sketch.| Akt:
KlimaKlimawandelTiereItalien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen