Kuh wollte nicht zu Bewerb: Bauer und Helfer im Spital

(Symbolbild)
(Symbolbild)Bild: picturedesk.com
Eine Kuh sollte im Bezirk Gmünd zu einem Tierwettbewerb gebracht werden. Doch das Rind wollte nicht, streckte Bauer und Helfer nieder – beide landeten im Klinikum.
Unfall beim „Aufputzen" einer Kuh im Waldviertel: Das an und für sich als recht zahm beschriebene Rindvieh wurde vom Bauern (57) und einem landwirtschaftlichen Helfer (35) aus dem Stall im Bezirk Gmünd geholt.

Für den anstehenden Wettbewerb sollte die Kuh gestriegelt, gesäubert und verschönert werden. Nur: Das Tier wollte offenbar nicht zur Schau. Sie rannte den 35-Jährigen über den Haufen, der Landwirt eilte zu Hilfe, wollte das Tier beruhigen und wurde auch gleich vom Hornträger attackiert.

Die Bilanz: Beide wurden verletzt – der Bauer und sein Mitarbeiter mussten ins Landesklinikum Waidhofen an der Thaya gebracht werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. (Lie)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
GmündNewsNiederösterreichTiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen