Kunasek ist steirischer Vorzugsstimmen-Kaiser

FPÖ-Spitzenkandidat Mario Kunasek war bei der steirischen Landtagswahl der Kandidat mit den meisten Vorzugsstimmen.
Die FPÖ musste bei der Landtagswahl in der Steiermark am Sonntag eine empfindliche – wenn auch erwartbare – Niederlage einstecken.

Dafür darf sich FPÖ-Spitzenkandidat und Landesparteiobmann Mario Kunasek zumindest über die meisten Vorzugsstimmen freuen. Alle vier Wahlkreise zusammengerechnet verbuchte er 12.526 Stimmen.

Sowohl ÖVP-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, als auch SPÖ-Spitzenkandidat Michael Schickhofer und auch die Grüne Spitzenkandidatin Sandra Krautwaschl hatten jeweils nur etwas mehr als die Hälfte von Kunaseks Stimmenanzahl erhalten.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Grüne Landeschefin Krautwaschl auf Platz 2

Besonders die grüne Spitzenkandidatin Krautwaschl dürfte sich bei den Wählern aber ein sehr gutes Standing aufgebaut haben, denn sie bekam 6.764 Vorzugsstimmen, und liegt damit auch vor Schützenhöfer und Schickhofer



KPÖ-Spitzenkandidatin Claudia Klimt-Weithaler, kam auf insgesamt 2.514 Vorzugsstimmen. NEOS-Spitzenkandidat Niko Swatek stand nur im Wahlkreis 1 in Graz und Umgebung auf der Liste und schaffte dort 1.723 Vorzugsstimmen.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. hos TimeCreated with Sketch.| Akt:
SteiermarkSteiermarkWahlenFPÖMario KunasekLandtagswahl Steiermark

CommentCreated with Sketch.Kommentieren