Kuriose Rechnung! 4,67 € für Einkauf, 5 € für Masken

Ein Blick auf die Rechnung bei einem Einzelhändler in Wien sorgte bei einem "Heute"-Leser für Verwunderung. Die Schutzmasken waren teurer als die kolportierten ein Euro pro Stück.
Die Maskenpflicht, die seit heute, Montag, in Österreichs Supermärkten gilt, führt zu manch kurioser Situation. Ein Christian K. aus Wien wendete sich am Nachmittag mit einer Nachricht an "Heute".

Beim heutigen Einkauf in Wien brauchte der Kunde nicht mehr als Erdäpfel und zwei Gläser Apfelmus. Weil er aber in einem jener Geschäfte einkaufte, in denen die Schutzmasken nicht kostenlos zur Verfügung stehen, kaufte er auch die im Dreierpack feilgebotenen Mund- und Nasenschutzmasken.

Zu Hause fiel ihm beim Blick auf die Rechnung auf, dass für die Masken fünf Euro in Rechnung gestellt worden waren. Allgemein war ein Unkostenbeitrag von einem Euro pro Stück kolportiert worden. "Heute"-Leser Christian hält fest, dass in diesem Fall ein Preis von 1,66 Euro pro Stück verrechnet wurden. Kurioses Detail am Rande: Der übrige Einkauf kostete dem Kunden gerade einmal 4,67 Euro und war somit günstiger als der Kauf der in Supermärkten verpflichtenden Masken.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.




Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsLeserEinkaufCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen