Kutschen-Unglück wegen Erntelärms

Mit einem Schock endet am Samstag die Kutschenfahrt einer Pferdezüchter-Familie aus Bad Schönau (Wr. Neustadt): Auf den letzten Metern zum Hof scheut das Haflinger-Gespann. Der Züchter (32) wird vom Kutschbock geschleudert, seine Mutter (57) und seine Partnerin (39) retten sich in letzter Sekunde durch waghalsige Sprünge.

200 Meter vom heimatlichen Hof in Bad Schönau (Wr. Neustadt) entfernt passiert das Unglück: Von einem Feld dringt - für Pferde wohl ohrenbetäubender - Lärm einer Erntemaschine bis zur Straße. Die Haflinger scheuen, preschen dann laut Polizei wohl unkontrollierbar los. Der 32-jährige Züchter am Kutschbock hat keine Chance, wird rücklings vom Gespann geschleudert, bleibt verletzt am Boden liegen und wird später per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Unvorstellbar: Die Lebensgefährtin und die 57-jährige Mutter des Mannes springen von der davonrasenden Kutsche - und bleiben unverletzt! Auch der Züchter hatte - wie sich im Spital herausstellte - Glück: Er kam mit Prellungen davon.

Lisa Steiner

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen