Lainzer Tiergarten öffnet Tor nach Winterpause

©MA 49/Fürthner
©MA 49/FürthnerBild: Kein Anbieter
Pünktlich zu Beginn der Semesterferien öffnet der beliebte Lainzer Tiergarten an diesem Montag in Wien die Tore nach der Winterpause.
Die Winterruhe des Wiener Erholungsgebiets - des Lainzer Tiergarten - hat ein Ende. Spaziergänge im Wald sind ab heute, passend zum Beginn der Semesterferien, bis zum 3. November wieder möglich. Täglich ab 8 Uhr früh können Besucher das Areal betreten. Die abendlichen Schließzeiten orientieren sich an der Abenddämmerung und können hier nachgelesen werden. Das verkündet der Forstbetrieb der Stadt Wien (MA 49).

Jedes Jahr kommen rund 800.000 Besucher in den Tiergarten und genießen:

–38 Kilometer befestigte und unbefestigte Wege im landschaftlich einzigartigen Naturschutzgebiet

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. –Sechs Waldspielplätze (Leiser Tor, Hermesvilla, Gütenbachtal, Hirschgstemm, Rohrhaus, Nikolaiwiese)

Waldführungen für Schulklassen:

–Fledermausführungen: Hier werden morgens oder abends Fledermäuse mittels Ultraschalldetektoren aufgespürt.

–Führung zur Vogelstimmung: Der gesamte Wienerwald bietet Lebensraum für circa 150 Brutvogelarten, im Lainzer Tiergarten gibt es 94. Bei dieser Führung lernt man den Gesang der Tiere zu unterscheiden.

–Lagerwiesen und Rasthäuser

– Große Tier- und Pflanzenvielfalt: In Lainz gibt es 800 bis 1000 Wildschweine, 80 bis 100 Rothirsche, 200 bis 250 Damhirsche, unzählige Rehe und etwa 700 Mufflons (Wildschafe).

–Hermesvilla: Mitten im ehemals kaiserlichen Jagdgebiet Lainzer Tiergarten befindet sich auch das „Schloss der Träume". Die Villa bekam Kaiserin Elisabeth von ihrem Mann Kaiser Franz Joseph als Geschenk und ist heute Publikumsmagnet.

Teil des Biosphärenpark Wienerwald

Seit 2005 ist der Lainzer Tiergarten Teil des Biosphärenparks Wienerwald und zählt damit zu einem schützenswerten Gebiet, das international von der UNESCO anerkannt wurde. Das 2.450 ha große Gebiet ist von einer rund 21 km langen Mauer umgeben.

Der Johannser Kogel ist als Kernzone ein "Urwald von morgen", wo die Natur sich ohne direkten menschlichen Einfluss entwickeln soll. Nach umfangreichen Vorarbeiten wurde der Lainzer Tiergarten 2007 zum Europaschutzgebiet erklärt, er ist seither Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzes "NATURA 2000".

Oberste Priorität hat der Naturschutz. Streng geschützte Tierarten wie die Totholz bewohnenden Käfer (wie etwa der Große Alpenbock) werden gezielt erhalten, gefördert und ihre Bestände regelmäßig gezählt.

Weitere Highlights

Für Interessierte bietet der Tiergarten im 13. Wiener Gemeindebezirk am 8. Februar von 9 bis 15.30 Uhr einen Obstbaumschnittkurs an. Besonders beliebt ist neben den Waldlehrpfad, der vom Lainzer Tor bis zur Hermesvilla führt, auch der Naturlehrpfad. Dieser führt über das Nikolaitor (zehn Gehminuten von U4 Hüttendorf entfernt) zur Nikolaikapelle sowie die Hackingerwiese zur Grünauer Teichwiese, weiter in Richtung der Gasthäuser Rohrhaus sowie Hirschgstemm oder man entscheidet sich für den Weg entlang der Tiergartenmauer zurück zum Nikolaitor. Kinder können ein Quizblatt beim Portier des Nikolaitors abholen. (no)

Nav-AccountCreated with Sketch. no TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWienStadttiereTiere

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren